Gittes Leben mit ADS, Dysthymusstörung und Reizdarmsyndrom (PDS)
Lebensgeschichten | HINZUFÜGEN | ADD und ADHD | Soziale Ängste | Lebensmittel | Erwachsene mit ADD und ADHD

Wie ich mein Leben mit ADS, Dysthymusstörung und PDS wieder auf den richtigen Weg gebracht habe

Erhielt eine Lebensgeschichte von Gitte über ihr Leben mit ADS, Dysthymusstörung und PDS (Reizdarmsyndrom).

ADS, Depression, Jugendpflege, Psychologen und die Low-FODMAP-Diät

Gittes Leben mit ADS, Dysthymusstörung und Reizdarmsyndrom (PDS)

Vor zehn Jahren in der ersten Klasse des Gymnasiums litt ich unter Spannungskopfschmerzen. Ich wurde zu einem Psychologen überwiesen, wo meine Mutter ihren Verdacht über ADHD (weil meine Cousine das getan hat.) Schließlich landete ich in der Jugendbetreuung, wo sie bei HINZUFÜGEN In diesem Moment wurde ich immer depressiver, hatte einen Streit mit meinem Vater, ging nicht einmal zur Schule und bekam Angst vor sozialen Situationen.

Ich bekam Hilfe von einem Psychologen in der Jugendbetreuung, um wieder zur Schule zu gehen, wir gingen mit meinen Eltern zur Familientherapie und ich ging zu einem Psychiater wegen Drogen: Concerta. Schließlich fühlte ich mich mit diesem Medikament nicht besser und meine Eltern wollten nicht, dass ich Ritalin nahm. Dann kam der Psychiater mit LTO3, das offiziell kein Medikament war, aber die Menschen hatten bereits davon profitiert. LTO3wodurch ich mich besser gefühlt habe. In der Zwischenzeit waren die Therapien vorbei, und ich begann, mein Schulleben wieder aufzubauen. Zu dieser Zeit habe ich auch ein paar Mal Gruppentherapie gemacht, aber ich hörte bald damit auf. Ich konnte all die Geschichten, die ich von anderen hörte, nicht verarbeiten und bekam Alpträume...

Meine Schule und Studienzeit

Zu dieser Zeit machte ich MAVO in der Schule und obwohl ich ein halbes Schuljahr versäumt hatte, holte ich es nach und konnte ins nächste Jahr übergehen. In diesem Moment beschloss ich, es langsamer anzugehen und einem niedrigeren Niveau zu folgen; VMBO Kader Handel en Verkoop (VMBO Framework for Trade and Sales). Dort konzentrierte ich mich mehr auf einen Beruf, der mir mehr Spaß und Entspannung zu machen schien.

Nach der Sekundarschule studierte ich zwei Jahre lang auf Mbo-Stufe 3 und drei Jahre auf Mbo-Stufe 4. In beiden Studien konnte ich meine Kreativität zum Ausdruck bringen, ich gehörte zu den Klassenbesten, und so habe ich meine Diplome mit Bravour bestanden. Was immer enorm geholfen hat, war das Mitschreiben während des Unterrichts, und zu Hause habe ich Zusammenfassungen gemacht, mit verschiedenen Farben und Bildern, um mehr Übersicht zu behalten.

Was ich gesehen habe, war, dass ich öfter krank war als die Schule Im Durchschnitt ... war ich die ganze Zeit in der Schule überlastet und angespannt, so dass ich am Ende wieder ein paar Tage zu Hause saß. Ich habe es immer als schwierig empfunden, nach einer gewissen Zeit zur Schule/Arbeit zu gehen (z.B. wegen ein paar Krankheitstagen zu Hause oder im Urlaub) und dann wieder dorthin zu gehen.

Soziale Ängste

Während meiner gesamten Ausbildungszeit ging ich immer wieder zu Beratern, um zu reden und mich besser zu fühlen. Vor zwei Jahren bemerkte ein Psychologe, dass ich unter sozialer Angst litt. Ich habe mich nirgendwo alleine hin gewagt, außer in die Schule. Am Ende habe ich meine Angst Schritt für Schritt überwunden und konnte immer mehr Dinge selbstständig tun.

Was mir auch geholfen hat und immer noch hilft, ist, an das Schlimmste und das Beste zu denken, was passieren kann. Was würde ich tun, wenn das Schlimmste passieren würde? Wie würde ich mich fühlen, wenn das Beste passieren würde? Und wahrscheinlich würde dazwischen etwas passieren. Und um meine Nerven und meine Untergangsgedanken zu beherrschen, sagte ich mir: Ich habe Lust dazu, ich kann das. Ich würde das so oft wiederholen, wie ich es brauche, und in der Zwischenzeit auf meine Atmungdie ich versuchte, so leise wie möglich zu halten.

Emotionen und Perfektionismus

Im letzten Jahr meines Studiums, ebenfalls im letzten Schuljahr, wurde es mir wieder zu viel und ich brauchte schon früh Hilfe in der Schule. Dort fing ich wieder an, mit jemandem zu sprechen, zunächst konnte ich nicht genau sagen, worum es ging und wofür ich Erste Hilfe brauchte. Am Ende lief es darauf hinaus, dass ich zu streng mit mir selbst war, alles musste perfekt sein, und ich war nicht gut genug. Wir haben auch gemerkt, dass ich mit meinen Emotionen nicht gut umgehen konnte, ich habe sie immer weggesteckt. Heute tue ich das immer noch, aber wenn mir Tränen kommen, lasse ich sie jetzt los. Ich habe gelernt, dass es in Ordnung ist, dass nicht alles perfekt gemacht werden muss, langsam lasse ich das immer mehr los. Ich bin immer noch Perfektionist, aber nicht mehr allzu perfektionistisch.

MBO-Schulwettbewerb

In diesem Jahr habe ich auch an einem Wettbewerb in meinem Fachgebiet für alle MBO-Studenten teilgenommen. Ich war mit sechs anderen Studenten, die ich nicht kannte, drei Tage lang im Finale. Alle Besucher schauten zu und lärmende Gymnasiasten waren anwesend. Während dieser Tage schliefen die Schülerinnen und Schüler, die ihre Schule repräsentierten, in einer Hütte. An diesen Tagen schlief ich auch schlechter als sonst... natürlich war es sehr schwierig, sich zu konzentrieren, glücklicherweise half mir das Hören von Musik, es unter Kontrolle zu halten. Es waren Tage, an denen ich mich selbst traf, was nicht immer einfach war. Es war eine ganz besondere Erfahrung, die ich vor einigen Jahren so nicht hätte ertragen können. Am Ende wurde ich Vorletzter, und ich kann sagen, dass ich stolz darauf bin. Denn nach all diesen Umständen ist das auch in Ordnung.

Damals war dieses Spiel ein großer Auftrieb für mich. Ich konnte mir sagen, dass ich gut genug war, so wie ich war. Nur das ist im Moment eine heikle Sache. Das eine Mal fühle ich mich gut, so wie ich bin, und das nächste Mal denke ich, ich bin nicht gut genug... was eigentlich zu meinen Stimmungsschwankungen passt. Ich weiß, wie man alles vor anderen verbergen kann. Nur zu Hause bemerken sie etwas von meinen HINZUFÜGEN und darin unterscheide ich mich von anderen Orten.

Reizdarmsyndrom (PDS) | auf Englisch IBS Irritable Bowel Syndrome (Reizdarmsyndrom)

Alles in allem weiß ich, wie man sich einen Überblick verschafft und alles organisiert. Ich bin jetzt zweiundzwanzig und wohne immer noch zu Hause, wo mir der Dachboden zur Verfügung steht. Ich halte es selbst sauber und ordentlich, wasche meine eigene Kleidung und koche mein Essen selbst. Ich koche mein Essen selbst, da ich mich anders ernähre als die anderen zu Hause.

Fodma-arme Ernährung und LTO3

Ich bin auf einer anderen Diät als der Rest des Hauses, weil vor vier Jahren bei mir das Reizdarmsyndrom (PDS) diagnostiziert wurde, was mich für die Fodma-arme ErnährungDeshalb habe ich über all die unnötigen Dinge im Zusammenhang mit Lebensmitteln/Ernährung nachgedacht.

Dank der IBS habe ich mir meine LebensmittelIch habe angefangen, glutenfrei und milchfrei zu essen und so viele unverarbeitete Produkte wie möglich, was mir enorm geholfen hat, die Beschwerden zu reduzieren. Am Ende hilft es auch für meine ADD, win win win Situation. Zusammen mit LTO3 hält es mich ruhiger. Solange ich alles geplant habe, halte ich es sauber und ordentlich, es bleibt auch in meinem Kopf ordentlich. Natürlich kommt es vor, dass es dann ein großes Durcheinander wird und nicht nur in meinem Kopf. Nach ein paar Tagen macht es mich verrückt und dann beschließe ich, es aufzuräumen.

Es hilft, in Schritten zu schauen, von wo aus ich mich zuerst auf was konzentriere und dann auf was. Normalerweise finde ich den Anfang von allem schwierig, ich schaue es mir an und verschiebe es. Und dann, wenn ich einmal angefangen habe, aber dann denke ich wieder an Schritt drei, während ich erst bei Schritt eins bin (...wenn mir nicht noch ein paar Schritte einfallen).

Energie und Überstimulierung

Damit ich nicht überreizt werde, habe ich entdeckt, was mir Energie gibt und was mich begeistern kann. Für den Gemüsegarten benutze ich die einfache Gemüsegarten-App, die mich daran erinnert, etwas im Gemüsegarten zu tun. Da der Gemüsegarten etwas mehr Pflege und Aufmerksamkeit erfordert, oder ein kleiner Spaziergang in der Natur gut funktioniert, bringe ich auch gerne meine Gedanken und Gefühle in den Garten. ZeichnungenBei all diesen Dingen muss ich nicht allzu viel nachdenken, und ich kann es einfach tun, egal wie es aussieht.

Yoga und Achtsamkeit Ich tue es auch gerne, nur fällt es mir schwer, das in meinen Tagesablauf zu integrieren... aber ich gebe nicht auf und versuche es weiter!

Seit diesen neun Jahren weiß ich es jetzt, dass ich es immer noch nicht für 100% irgendwo akzeptieren kann, aber ich weiß, dass alles, was ich durchgemacht habe, mich gelehrt hat und die Zukunft wird mich noch viel mehr lehren.

Möchten Sie sich zu Gittes Lebensgeschichte äußern? Dann lassen Sie uns unbedingt in den folgenden Kommentaren von Ihnen hören...





 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.