Legasthenie
Legasthenie | Gäste-Blog-Artikel | Kinder mit ADS und ADHS

Familienmerkmale? Mein Sohn mit Legasthenie, ODD und ADHS.

"Mama, soll ich dir vorlesen?

LegasthenieHöre ich das gerade? Mein Vorgesetzter Legastheniker Sohn, mit dem ich mich jeden Tag abmühe, Lesen, Rechtschreibung und Blinken zu üben, wird mir selbst vorlesen?

"Oh, Liebling?", sage ich. Weil auch ich es liebe, vorgelesen zu werden. Als Kind saß ich immer nahe am weichen Bauch meines Großvaters und lauschte seiner warmen Stimme, die ein Märchen von Grimm vorlas. Er machte verrückte Geschichten daraus. Natürlich wusste ich, dass er den Geschichten seine eigenen Sachen hinzufügte, aber das war mir egal. Damit könnte ich davon träumen.

Mein Sohn nimmt ein Buch über Ritter mit. Weil er das Mittelalter vorzieht. Jedes bisschen Information, das er über sie hört oder sieht, nimmt er wie ein Schwamm auf. Dasselbe mit den Tieren und dann mit den Raubtieren. Er kriecht zu mir herauf, öffnet das Buch und beginnt eine wunderbare Geschichte. Ich höre zu und genieße. Eine schöne Geschichte mit allem Drum und Dran. Mein Erstaunen nimmt Hand über Hand zu. Ist das mein Sohn? Wer schreit jeden Tag: "Maham! Ich kann es nicht tun! Mein Gehirn spielt mit mir Spiele. Jeder Brief, den ich lesen will, läuft mir davon!?

Bereit? Er schließt die Geschichte ab.

Wunderbar, Junge. Danke...? Ich sage.

"Jetzt muss ich heute Abend nicht mehr lesen, oder? Ich habe bereits gelesen.

"Nach dieser tollen Geschichte haben Sie heute Abend Lesefreiheit", kann ich mit Stolz sagen.

Er springt von der Couch, gibt mir einen Kuss, knuddelt den Hund, schreit: "Mama! Da ist eine Kohlmeise in unserem Vogelhaus!", klopft an die Fenster und rennt schreiend nach oben.

Ich werde mit den Playmobil-Rittern spielen!?

Das ist auch mein Sohn, 100% ADHD.

Ich bin überrascht, dass ich zurückbleibe. Habe ich gerade auf eine besondere Art und Weise gelesen? Hätte er plötzlich das Licht gesehen? Hat er einen Weg gefunden, sein Gehirn dazu zu bringen, mit diesen Spielen aufzuhören? Ich nehme das Buch und schaue mir die Geschichte an.

Oh ja, im Allgemeinen hat er mir diese Geschichte nur vorgelesen, aber ich kann den Drachen darin nicht finden, ebenso wenig wie das riesige Schloss mit Fackeln. Der tapfere Ritter hat keinen Knappen und der König hat niemanden enthauptet. Eigentlich ist die Geschichte, die er mir vorgelesen hat, schöner als die Geschichte in dem Buch.

Ich lächle, und ich denke an meinen Großvater... Familiärer Charakterzug?

Liesbeth

Inhaberin von Image Thinking Coach LIES, Lehrerin und Mutter eines Sohnes mit ADHS/ODD und Legasthenie.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.