3 ADDs zusammen in 1 Haus! (Lebensgeschichte Ellen)

Lebensgeschichte von Ellen erhalten, wo das Haus voller ADD's ist

3 Grind ADD ist kein Glücksbringer, es ist ein Chaos!

Mutter Ellen und 2 Kinder, alle 3 mit ADD
ADD, ADD und nochmals ADD!

Oh, Mann. Man müsste 48 Jahre alt werden, um zu hören, dass man... HINZUFÜGEN haben. Bisschen auch mit dem H von Hieperdepiep, denn ich kann furchtbar unruhig sein.
Mein Morgen beginnt mit einer großen Tasse Kaffee, und bitte lassen Sie mich in den Tag hinein landen. Fragen Sie mich nicht, was wir abends essen, und sagen Sie mir nicht, dass ich in die Stadt fahren muss, um etwas abzuholen. Schreiben Sie es einfach sanft auf einen Zettel, okay? Es wird mir keine Angst machen. Ich habe selbst keine Morgenstimmung, aber Sie können sich darum kümmern, sagen wir ;-)
Schon gut, schon gut, schon gut. Der Tag hat begonnen. Erst wenn sich mein Magen beruhigt hat, sollte ich frühstücken.

Jetzt bin ich sehr sensibel und leben mit 2 fast erwachsenen Kindern in einem kleinen Haus, in dem es immer ein Chaos ist.
Mit 3 ADD's sollte man hier nicht unerwartet an die Tür kommen. Ich öffne also einfach nicht die Tür, wenn jemand unangekündigt vorbeikommt. Ich kann nicht so schnell von "Ich" zu "Besuch" wechseln. Vom "Schweigen" zum "Reden".
Wenn das Telefon klingelt und jemand vorbeikommen will, bricht Panik aus, und wir drehen mit großen Adrenalin-Augen durch, um das Wohnzimmer ein wenig aufzuräumen. Die gebügelte Wäsche wird endlich in die richtigen Räume gebracht, aber auch die Kellertür ist offen, um das ganze nicht installierbare Zeug zu richten (wo es etwa 6 Wochen bleibt, denn was man nicht sieht, ist nicht da, hm?)
Wenn die Glocke läutet, sind wir drei pleite, haha, aber wir wollen kein Gejammer über Unordnung.
Wir verlieren immer alles, vor allem die Dinge, die wir täglich brauchen. Schlüssel, Buspass. Tasche. Genau die Dinge, für die wir wirklich einen Platz haben, verschwinden, als ob Hans Klok selbst hier im Haus das Sagen hätte. Immer zum Bus rennen. Man steht im Supermarkt und vergisst sein Geld, aber dann nimmt man am Ende alle leeren Gläser mit. Tja, das war's!
Um den Juli herum geht die Weihnachtsdekoration des Schlafzimmers zurück auf den Dachboden.

Was mich stört, ist, dass ich mich nicht auf alltägliche Dinge konzentrieren kann, wenn etwas anderes im Gange ist. Wenn ich Zahnschmerzen habe, habe ich den ganzen Tag nur Zahnschmerzen. Die schwere Erkrankung eines Familienmitglieds ist in mir immer präsent. Sie drückt immer auf mein Herz und nimmt den Platz ein, wo andere Menschen ihre "Struktur" haben. Ich bin mit der Verwaltung immer im Rückstand, und es scheint, als ob alles in Suaheli geschrieben ist. Nach 10 Minuten verliere ich die Konzentration. Die Pflanzen sehen mich vorwurfsvoll über den Rand ihrer Töpfe hängend an. Ich kann fast ihre Zungen über den Rand hängen sehen: "Doooooooooooooooorst!" Aber sie sagen nichts, deshalb vergesse ich sie meist viel zu lange.

In Geschäften singe ich zur Hintergrundmusik mit. Das ist "wirklich so peinlich, Mom". Aber das geht von alleine. Wenn ich nicht aufpasse, tanze ich auch einen Tanz, weil ich überhaupt nicht an Sicherheitskameras, Personal oder andere Kunden denke. Manchmal bin ich einfach völlig in mich gekehrt, und dann passieren diese peinlichen Dinge.
Mein Motto lautet: "Go crazy or you'll go crazy", und das trage ich jeden Tag.
Meine Ruhe finde ich draußen in der Natur, wo ich alles, was meine Aufmerksamkeit erregt, mit einem Auge fürs Detail festhalte.
Und wenn ich mich abends in meinem Bett wälze, denke ich, ich habe mein Make-up nicht vom Gesicht genommen. Schießen Sie. Genau wie im Film liege ich mit geschminkten Augen in meinem Nest.
Ah.
Es gibt Schlimmeres.
Ich rolle mich zusammen und schlafe sofort ein.

Ellen

Wieder eine Reaktion auf Ellens Lebensgeschichte? Sie können unten auf der Seite einen Kommentar hinterlassen.

 








Wollen Sie mit Ihrem ADS, ADHS oder HSP leichter leben?
Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie jeden Montag kostenlose Tipps und Inspiration!
+ Jetzt gleich 2 süße Geschenke!



 

58 Kommentare zu „3 ADD’ers samen in 1 huis! (levensverhaal Ellen)“

  1. blank

    He, Ellen!

    Was für eine nette Geschichte, die man lesen kann, und sehr wiedererkennbar.
    Ich erkenne mich auch sehr gut in Wechselsituationen wieder.
    Ich weiß jetzt seit einem Monat, dass ich ADS habe. Aber es fühlt sich für mich nicht schockierend an, besonders wenn ich solche Geschichten lese.

  2. blank

    Hallo, Ellen,

    Wie wunderbar wiedererkennbar. Und wie schön, dass Sie schreiben.
    Ich bin mit einer Mutter und 2 Schwestern aufgewachsen, alle vier verschiedenen Ad(h)d-Formen. Das mit den Weihnachtssachen... Und das immer zu spät, und die durstigen Pflanzen, so erkennbar.
    Inzwischen bin ich 14 Jahre mit meinem Mann, einem Super-Anhänger, zusammen. Nachdem er jahrelang sonntagmorgens wie verrückt mit Sachen herumgerannt ist, die aufgeräumt werden mussten, weil seine Eltern zum Kaffee kamen, haben wir jetzt jemanden, der für uns aufräumt. Dadurch, dass wir immer erst aufräumen mussten, sind wir nicht dazu gekommen.
    Unsere Kinder sind 6 und 3 Jahre alt und wir erkennen sie schon sehr gut wieder, der Sohn von 6 Jahren hat mehr zusätzliche Eigenschaften, die Tochter von 3 Jahren sieht eher aus wie der Vater.
    Wir haben seit Jahren einen Hobbyraum, nur gibt es darin keinen Platz zum Hobbyspielen, weil wir von den Dingen, die noch aufgeräumt werden müssen, kaum die Tür aufbekommen.
    Das, was wir uns meistens ab und zu sagen, anstatt es vorher zu tun, machen wir es jetzt sowieso, das ist schön. Und wenn ich zum zehnmilliardsten Mal von meinem Mann oder meiner Mutter unterbrochen werde, rufe ich: Haltet euch fest oder so! Und wenn ich wieder einmal einen Termin vergesse, werde ich angeschrien. Und wir lachen darüber.
    Weil es so viel Spaß macht, wenn jeder am Tisch mit seinem eigenen Hyperfokus bastelt / malt / liest / häkelt / strickt / zeichnet / spielt / puzzelt (vorzugsweise mehrere Dinge auf einmal). Und das Radio läuft, und plötzlich müssen wir tanzen, und der Hund singt mit.

  3. blank

    Liebe Ellen,

    Sie machen mich glücklich mit Ihrer Lebensgeschichte. Sie bringen mich für mich selbst in einem positiven Sinne zum Lachen. So erkennbar ist Ihre Lebensgeschichte. Ich habe keine 2 Kinder mit ADS, aber was nicht ist, kann noch kommen, sage ich immer. Im Moment habe ich also nur mit mir selbst zu tun, aber ich habe sogar die Hände oder sollte ich besser sagen, den Kopf voll von 😉.
    Kurz gesagt, ich freue mich, sowohl einen Namensvetter als auch einen Lebensgefährten zu haben, mit der gleichen schönen Energie 😀.

    Grüße Ellen

  4. blank

    Ha Ellen, wie schön geschrieben! Ich habe mich über Ihre Aussprachen geärgert. Habe ein paar überschrieben bekommen, weil sie so gut verstehen, wie es in einem Kopf mit ad(h)d funktioniert. So wiedererkennbar und urkomisch!

    Es ist schön, dass es so formuliert ist. Gibt mir Klarheit und Einsicht, wie es (auch) mit mir selbst funktioniert.

    Ich würde es auch oft vorziehen, im Falle unerwarteter Besucher die Tür nicht zu öffnen. Ich habe auch Schwierigkeiten, vom "Ich" zum Besuch, vom Schweigen zum Sprechen zu wechseln (wie Sie es so schön sagen).

    Ich friere oft ein und öffne dann die Tür, weil der Modus "Aufgabe" eingeschaltet ist; es wird ein Anruf getätigt, damit Sie die Tür öffnen.

    Ihr Stück hilft mir, mich selbst besser zu verstehen und zu relativieren, vor allem aber mir selbst mehr Raum zu geben, damit ich mich ernst nehme und mich zum Beispiel NICHT öffne! 😀

    Grüße Astrid

  5. blank

    Meine Güte, was für eine Anerkennung für mich. Ich habe ADD HSP erst mit 54 Jahren entdeckt... leider. Als ich noch zu Hause wohnte, ließ mich meine Mutter immer kreativ sein. Das war mein Ding. Und bei den Zwillingsschwestern könnte ich meine Energie ein bisschen gebrauchen, indem ich mit ihrer Schule spiele oder die Feste ihrer Kinder organisiere. Als ich 10 Jahre alt war, habe ich sogar Kleider für sie genäht... obwohl ich oft nicht den zweiten des Paares gemacht habe... Aber als Kleinkind kam ich mit all den Wakrstücken nach Hause, die bei diesem Projekt angefertigt werden mussten. Während andere Kinder mit einem Stück Arbeit nach Hause kamen. Ich habe es geliebt. Leider nicht genug Selbstvertrauen, um an die Kunstakademie, Pabo oder Modeschule außerhalb meiner Stadt zu gehen. Und ich landete in einer Schreibstube... zum Glück mussten wir unseren Augen jede Stunde eine Viertelstunde Pause geben, damit ich mein Dopemine wieder auffüllen konnte, indem ich kreativ war, indem ich z.B. die Haare der Kollegen s😄 schnitt, jemanden nachahmte, Pullover strickte und darüber nachdachte, was ich am Abend machen wollte. Hinter der Nähmaschine, malen, Schmuck herstellen. Letzteres war so toll, dass ich manchmal schon um 5 Uhr aufstand und mit neuen Ideen hinter mein Puzzle sprang. Diese kreative Sache zog sich eigentlich durch mein ganzes Leben. Ich glaube, ich habe alles getan... Das bedeutet auch, dass ich Sachen sammeln muss, um Dinge herzustellen. Denn es ist das Beste, nicht mit leeren Händen dazustehen. Also...dann wissen Sie ein wenig, was in den Kisten und unter meinem Bett und in jeder leeren Ecke meines Hauses versteckt ist...😅
    Aber auch HSP haben und endlich zu einer großen Anerkennung kommen. Zum Beispiel, warum ich mir immer über Menschen bewusst bin, die weder mit sich selbst noch mit anderen in guter Verfassung sind. Und ignorieren oder verleugnen Sie weiterhin in sich selbst. Aber dann können Sie von einer kalten Messe nach Hause kommen. Es fällt mir immer noch schwer, meine Grenzen deutlich herauszuarbeiten. Das hat mit einem strengen Vater zu tun... mit Kriegstrauma. Als mein Vater in Rente ging, wurde ich manisch dpressiv... ich wurde auch depressiv... Jetzt verstehe ich. Es kam wie eine Bombe herein, von meinem Vater... in diesem Moment strömten auch meine Hormone mit meinem PMS von heiß nach kalt, weil ich plötzlich die Pille absetzte und schwanger werden wollte. Hatte am Anfang eine Fehlgeburt. Mir wurde gerade klar, dass ich starke Bauchschmerzen hatte... na ja, Wehen. Jedenfalls...
    So ging ich etwa im Alter von 30 Jahren missbilligend nach Hause. Ich war auch in einer Krise, weil alles auf mich zukam... ich wollte so sehr... Arbeiten, studieren, Kinder, das Haus in Ordnung bringen... und dann wurde ich schwanger... und das Selbstmachen wurde ein bisschen zu einem Zwang. Alles außer alles mußte selbstgemacht sein und dachte... diese Selbstgemachte ging so lange, bis meine Tochter etwa 8 Jahre alt war... alle Kleider, die sie trug, mußte ich selbst machen... und sie schminken... und jeden Morgen ihr Haar in Brötchen... oder wie man es nennen will.
    Ich habe die Menschen gefühlt und war mir dessen nie wirklich bewusst. Mir war bewusst, dass ich mich immer sehr schnell anpassen konnte.
    Bei meinem Mann merke ich erst jetzt, dass ich eigentlich erst jetzt... Ich bin zum Beispiel sehr fröhlich ins Wochenende gegangen und hatte alle Pläne dafür... aber als das Wochenende vorbei war... und mein Mann eine düstere Stimmung hatte... dann hatte ich auch ein sehr schlechtes Wochenende, an dem nicht viel getan worden war. ...nun, ich habe mich ins Kreative gestürzt.
    Jetzt habe ich also eine Verschmelzung meiner Talente gefunden, ich sage...
    Ich mache jetzt spirituelle Zeichnungen und Malringe. Ich dachte auch oft, dass mein Hobby das Sammeln von Hobbys sei..😅, denn wenn ich eines in den Fingern hatte, hoffte ich auf das nächste...
    Aber letzteres hoffe ich noch lange zu tun.
    Meine Geschichte ist ein bisschen wie Ihre. Aber es wird ein ADS-Fall sein.😅 DoeiiPeet wird versuchen, es woanders unterzubringen.

  6. blank
    Natascha-Schmied

    Wowwwww ich denke, alle Frauen/Mütter mit adhd sind gleich!! hätte auch meine Geschichte sein können, ich hasse Besucher und besonders wenn es unerwartet ist!

  7. blank

    Ellen, wirklich DANKE für das Lächeln, das Sie mir schenken? Besser wär's. Schrecklich das Lächeln, das ich dabei bekomme. Alle erkennbar. Gerade in einer Zeit, in der ich von mir selbst immens beunruhigt bin und hin und wieder verzweifelt und frustriert auf mein eigenes Nachdenken blicke, kommt dieses Stück Text von Ihnen als BERUFEN. Den Kopf hochhalten? (mache ich es auch?) thnx !!!!!

  8. blank

    So erkennbar! Nur bei mir ist es so, dass ich nicht nur unerwartete Besuche hasse (was mein Mann immer noch nicht versteht), sondern dass ich Besuche einfach hasse. Nicht, weil wer kommt, sondern einfach, weil jemand kommt. Lassen Sie mich einfach im Haus herumstöbern (lesen Sie: buchstäblich herumstöbern, was mein Mann nicht ganz ertragen kann). Ich bin so leicht überreizt, irritiert, Stimmungsschwankungen, gestresst, wenn etwas passieren wird, und egal, wie ich es erkläre, er versteht es einfach nicht. Es mag ein Durcheinander mit euch sein (bis wieder jemand vorbeikommen will), aber ihr versteht einander, und das ist sooooo wichtig, wenn man AD(H)D hat!

  9. blank

    Etwas erkennbar, finde ich es klug, dass man Dinge loslassen kann. Ich bin oft zu frustriert über das, was ich tue oder nicht tue. Jetzt mit der Therapie und den Medikamenten hoffe ich, dass es ein bisschen besser wird, ich habe auch viel über Ihre Situation gelacht. Ich habe Freunde verloren, weil ich sie nicht eingeladen habe, mich zu besuchen, und weil die Aufmerksamkeit oft von einer Seite kam, nicht von meiner.
    Ich habe versucht, es zu erklären, aber wenn sie es nicht verstehen, bin ich fertig.

  10. blank

    Hallo, Ellen,

    Lesen Sie einfach Ihren Beitrag mit meinem Mann. Wir haben darüber gelacht, wir waren erstaunt, dass es von Anfang bis Ende unsere Geschichte hätte sein können!

    Auch hier im Haus 3 mal ADD mit dem H von hieperdepiep ist ein Chaos! Was für einen Kampf es manchmal braucht, um sich in dieser Gesellschaft über Wasser zu halten. Bald werde ich wieder in die Schule gehen, um ein Gespräch zu führen: Konzentration, Aufmerksamkeit, Plaudern in der Klasse wird wieder aufkommen... (Damit bin ich eigentlich so fertig...!).

    Aber was für ein nettes, gemütliches Chaos haben wir hier oft, mit viel Humor und Witzen!
    Alle drei haben ihr eigenes Ausnahmetalent.

    Ich bin stolz auf meine Familie, sie werden es schaffen.

  11. blank

    Ich habe heute eine definitive ADS-Diagnose bekommen und ich bin 50! Entdeckt in meinem Sohn und damit auch in mir. (Vor einem Jahr wussten wir noch nicht einmal, dass es diese "Variante" von adhd gibt). Wir haben beide 99% im Test erreicht.
    Endlich eine Erklärung für 40 Jahre Kampf mit mir selbst. Alles, was ich darüber gelesen habe, ist Anerkennung. Einschließlich Ihrer Beschreibung, wie Sie kurz vor einem Besuch durch das Haus rannten, letzte Reste hinter dem Vorhang, vergessene Pflanzen und gesundheitsbezogene Angaben aus der Zeit vor 1,5 Jahren, die auf Sie warteten. Und glücklicherweise kann ich jetzt mehr darüber lachen als früher!
    Trotz 40 Jahren Kampf und Frustration auch glücklich mit dem ADS, das mich zu dem macht, was ich bin, wäre ich ohne es jemand anderes gewesen. Und ich bin ganz nett.

  12. blank

    Hallo, Ellen,
    Ihre Geschichte ist fantastisch. Ich verstehe all diese Dinge, die ich auch habe!
    Übrigens, manchmal kann man nachts wegen all dieser Gedanken nicht schlafen, und dann fängt man an, im Internet zu surfen. Jetzt habe ich das mitten in der Nacht, kann nicht schlafen und lande auf den schönsten Websites. Ich bin übrigens 16 Jahre alt, und es tut mir sehr leid, dass es solche Websites für junge Leute nicht gibt. Denn das kann sehr nützlich sein, wenn man so alt ist wie ich, denn ich habe es manchmal schwer damit, denn ich habe auch Autismus, 2 zum Preis von 1! Sie würden fast Ihre eigene Website machen (übrigens meine Idee, nehmen Sie sie nicht an, vielleicht werde ich in Zukunft etwas damit machen (irgendwann, wenn ich Zeit dafür habe, und vergessen Sie nicht.
    Und jetzt habe ich einen langen Fetch, der nicht länger dauern sollte, also...
    Grüße von jemandem, der immer etwas verloren hat.

  13. blank

    Seltsam?
    "Normale Menschen machen mir Angst!" ;-)

    Sie haben etwas Klarheit bekommen, und so sehr ich auch manchmal denke: "Was nützt dieser Stempel?", so gibt er doch Frieden. Ruhen Sie sich aus, wenn Sie wissen, warum Sie tun, was Sie tun, nicht tun können, was Sie nicht tun können, und fühlen Sie, was Sie fühlen.
    Gut für Selbstverständnis und Mitgefühl.
    Jetzt können Sie tatsächlich auch anderen erklären, wie Sie geschminkt sind, unterstützt durch eine Therapie, in der Sie lernen, das in eine Reihe zu bringen.
    Ich wünsche Ihnen Glück und Verständnis!

    Grüße Ellen

    1. blank

      Liebe Ellen,

      Ich finde, Sie sind ein sehr netter Mensch! Sie haben es super geschrieben! Ich habe gelacht... sehr erkennbar! Ich lasse mich nicht abstempeln! Es ist, was es ist!
      Liebe und Licht, Yvonne

  14. blank

    Ich habe auch an meinem 48. zu sagen, dass ich /borderline hinzugefügt habe, Ihre Geschichten sind so wiedererkennbar, und so gut zu lesen haben immer gedacht, dass ich seltsam war, aber nach einer Therapie von 6 Monaten bin ich stärker herausgekommen, weiß jetzt, was mit mir los ist, habe viel gelernt. und auch jetzt mit Familie und Freunden geteilt.alles ist jetzt viel klarer.warum bin ich ein ruhiger Mensch, keine Ruhe haben gaoot ben.in mich selbst gedreht usw.mit einem Tagesplan geht es etwas leichter.aber es sollte keine unerwarteten Dinge geben, dann bin ich völlig aus meinem Job. für andere ziemlich schwierig und unverständlich, aber gut, das bin ich und nehmen Sie mich, wie ich bin.

  15. blank
    Francien Bernaards

    Schön und wiedererkennbar! Nur ich habe nicht Adhd, sondern mein Mann. Und ich werde wahrscheinlich meine Tochter und meinen Sohn verdächtigen. Die Tatsache, dass mein Mann Adhd hat, soll zumindest schwierig sein, aber dass die Kinder immer mehr beschäftigt sind, beunruhigt mich. Zum Glück sind wir alle gesund, und wir werden versuchen, die Dinge mit genügend Humor zu lösen. Es ist sehr schwierig, selbst super organisiert und strukturiert zu sein... Wird in den kommenden Jahren eine ziemliche Herausforderung sein... Vielleicht ein netter Tipp für andere Mütter, damit begonnen, den Zuckerkonsum der Kinder zu reduzieren... weniger Kekse, keine Süßigkeiten und keine 6 Scheiben Schokoladenstreusel mit einer Tasse Fristi... hilft ziemlich gut, jetzt, wo die Männerliebe immer noch so weit kommt... (und ich auch die Mehrwertsteuer)

    1. blank

      Lieber Francien;

      Typischerweise "geht" mein Jüngster auch auf Streuseln ;-) und ich beginne den Tag mit einer überzuckerten Tasse Kaffee.
      Ich glaube, wir suchen nach einer Art Pep. Zucker ist der schnellste (und schlechteste ;-) ) Weg.
      Der Bioladen hat mir einen guten Kunden beschert: zuckerfreie Kekse und Süßigkeiten.
      Nein, die Kinder mögen das nicht. Schade, dann eine Banane, sagte ich zu ihnen. Das füllt sich auch und hat eine positive Wirkung auf das Serotonin, glaube ich.
      Viel Glück!

      Grüße Ellen

  16. blank

    Hallo, Ellen,

    Wow, es hätte meine Geschichte so wiedererkennbar sein können! Ich wurde ein Meister im Entschuldigen, weil ich den Zahnarzttermin der Kinder wieder vergessen habe, ich kann mir Namen nicht merken und Gesichter nicht wiedererkennen: bitte färben Sie Ihr Haar nicht in einer anderen Farbe!! Ich habe das gelöst, um alle zu begrüßen, aber freundlich/enthusiastisch, ein Vorteil einer schlechten Erinnerung ist, dass man die peinlichen Momente schnell wieder vergisst! Es ist schön, von jemandem zu hören, der im gleichen Labyrinth wie ich umherwandert und etwas Schönes daraus macht, vielen Dank, Ellen!

    Grüße Annet

    1. blank

      Liebe Annet;

      Oooooooh schlecht, was? Ich schlug oft spontan mein Entschuldigungsbuch auf, wenn die Physiotherapeutin rief: "Wo bist du?" Wenn es eine Rechnung vom Zahnarzt gab. Es kostete mich ohnehin viel Geld.
      Und ja, es ist ein Labyrinth. Wir sollten versuchen, den Spaß daran zu sehen und nicht in Panik zu geraten.
      Zieh es an!

      Grüße Ellen

  17. blank

    Hallo Ellen, Sie haben wirklich eine sehr schöne Art zu schreiben. Liest sich gut. - Vor drei Jahren wurde bei mir im Alter von 52 Jahren ADS diagnostiziert. Wahrscheinlich so spät, denn normalerweise wird es bei Kindern diagnostiziert, und dann schauen sie die Eltern direkt an. Und deshalb habe ich keine Kinder. Als mir die Diagnose gestellt wurde, dachte ich: Ja, ja, ja! Denn schließlich fügte sich alles zusammen. Und ich habe ein wenig Verständnis für mich selbst. Ich finde Ihre Geschichte sehr wiedererkennbar. Wie: Ich habe keine Morgenstimmung, ich will nur in meinem eigenen Rhythmus aufwachen. Und wenn ich höre, dass ich in einer Stunde Besuch bekomme... dann sind die überfällige Verwaltung, die Werbeprospekte und Zeitungen und Zeitschriften in Stapeln unter dem Bett versteckt. Und manchmal bleiben sie dort wochenlang. Und nach 30 Jahren Arbeit bin ich nun seit einem Jahr arbeitslos. Die gesamte Struktur ist nun verschwunden. Deshalb bin ich jetzt sehr damit beschäftigt, Tages- und Wochenpläne zu erstellen, um wieder etwas Struktur in mein Leben zu bringen. (durch Versuch und Irrtum) Ich nehme auch Medikamente ein. Methylphenidat. Und für den Rest haben Sie so SO SO Recht. Schlucken Sie nicht, sondern machen Sie sich gegebenenfalls etwas vor und singen Sie laut - oder - schauen Sie in den Spiegel und fangen Sie an zu lachen, bis Sie wirklich über sich selbst lachen müssen. Wie haben Sie das noch einmal gesagt? - Tun Sie jeden Tag etwas Verrücktes, sonst werden Sie verrückt. Ich danke Ihnen für Ihre wiedererkennbare Geschichte.

    1. blank

      Ja Myriam: Werde verrückt oder du kriegst es!
      Das ist mein Ernst.
      Es wird so viel von Ihnen verlangt, so viel erwartet. Und man kann nicht immer den Erwartungen gerecht werden. Es ist wirklich scheiße, dass man arbeitslos ist.
      Viel Glück bei der Suche nach etwas Neuem!

      Grüße Ellen

  18. blank

    Hallo, Ellen,

    Ich lese Ihre Geschichte mit einem Lächeln, und man erkennt sie...
    Obwohl ich selbst nicht an ADS/ADHS leide, haben meine 2 Kinder und mein Partner ADS, und als Perfektionist muss ich oft in einem Haus mit 3 Menschen, die ADS/ADHS haben, "überleben".
    Manchmal ist es selbst für sie nicht leicht, mit jemandem wie mir zusammenzuleben, aber nun ja, ich versuche ihnen zu helfen, so gut ich kann, und ich komme einigermaßen gut zurecht.
    Der Trick für mich ist, loszulassen..... manchmal ist es nicht anders.
    En weet je, soms zou ik willen dat ik ook een beetje van hun had…….. denk dat hun lekkerder in hun vel zitten dan ik!
    Aber so schön, die 'Anerkennung' zu lesen!

    ;-)

    1. blank

      Hallo, Astrid;

      Meine Tochter hatte einen Freund, der Durcheinander nicht ertragen konnte... na ja... das war die Hölle für mich, denn sie sagte manchmal: "Er kommt gleich", und dann fing ich an zu meckern und aufzuräumen.

      Ich wäre mir nicht so sicher, dass sie das besser können als Sie. Selbst für ADS-Leute ist der Druck hoch. Immer etwas im Kopf, immer eine To-Do-Liste, immer etwas verloren und immer etwas vergessen.
      Loslassen ist für Sie, aber auch für sie.
      Es scheint schwierig zu sein, sich gegenseitig zu unterstützen, aber dennoch den Wert des anderen zu belassen. Ich finde es großartig, dass man das tun kann, aber gute Vorkehrungen zu treffen, wird sicherlich helfen.

      Grüße Ellen

  19. blank

    Ah huh, wie wunderbar wiedererkennbar. Ich musste auch viel darüber lachen, was Sie über unerwartete Besuche sagten, sehr erkennbar und auch, wenn wir wissen, dass wir Besucher bekommen werden, werden wir und werden wir.... und dann etwa eine Stunde im Voraus gehen wir wie verrückt, um das Haus "besuchssicher" zu machen. Die Schränke, auch der Schrank unter der Spüle bleibt dann geschlossen!!! Was manchmal schwierig ist, aber ich habe akzeptiert, und worüber ich gut nachdenken muss, ist, dass ich viel "Ich-Zeit" brauche, um über die Dinge nachzudenken, manchmal viel zu schwierig nachzudenken oder vorauszudenken usw. usw. Mein Sohn hat ADS und nimmt Medikamente dagegen, vor Jahren wurde bei mir ADS diagnostiziert, ich hatte einen Trainer (von pgb) und jetzt mache ich es selbstständig. Inzwischen kenne ich mich selbst, meine Schwächen und Stärken gut, und ich versuche, dem Rechnung zu tragen.

    Sie könnten ein Buch so gut schreiben, wie Sie schreiben!

    :)

    1. blank

      Hallo, Thea;

      Ich arbeite an einem Buch! Wirklich!
      Haha.

      Sie beide sind ein Superteam, Ihr Sohn und Sie. Auf jeden Fall.

      Grüße Ellen

  20. blank

    Ich habe über Ihr Stück von Ellen gelacht, ich habe Glück, dass ich allein zu Hause bin, also habe ich auch das Chaos einer Person. Besonders der Teil über das unerwartete Vorübergehen ist erkennbar. Meine Freunde finden das manchmal schwer zu verstehen. Mit Humor und Spaß am Leben weitermachen, während die schlimmen Dinge im Leben auf die Seele drücken.... Man muss dazu in der Lage sein!

    Man lebt nur 1 X, dann sollte man das Beste daraus machen. Danke für Ihren Beitrag!

    1. blank

      Hallo, Arjan;

      Es ist schön zu lesen, dass mein Beitrag lachend ist. Das ist eine Notwendigkeit. Wenn wir nicht darüber lachen können, sind wir sauer, richtig?
      Ich habe es mir zu eigen gemacht, weil ich sonst zu einem solchen Wellenreiter werde, der sich immer des Negativen bewusst ist.
      Also hey... es MUSS. Ob Sie es können oder nicht, Sie täuschen es vor.
      Weißt du? Der beste Weg, sich aufzuregen, wenn man launisch ist, ist laut zu singen. So denkt dein Körper, dass du glücklich bist. Das habe ich gelernt...
      :-)

      Grüße Ellen

  21. blank

    Ich habe nie eine Diagnose gestellt, dachte immer, ich sei eine Nervensäge mit Morgenstimmung, aber ich kann auch in Dingen stecken bleiben, und das ist es, was immer wieder auf mich einhämmert ... Viel Anerkennung, Grüße Elise.

    1. blank

      Eine Diagnose, nun, ich brauchte sie nicht so dringend. Aber schön, sie auf Papier zu haben. Nichts gegen eine Morgenstimmung, oder?
      ;-)

      Grüße Ellen

    1. blank

      Hihi, Wilmien, vielleicht denken Sie, ich bin eine Ellen, die Sie kennen? Ich kenne keinen Wilmien, aber Ihre Reaktion ist sehr süß. Danke!

      Ellen

  22. blank

    Ich habe Ihr Stück mit einem großen Lächeln der Anerkennung gelesen. Auch mit Schmerzen im Herzen, weil ich die Entscheidung getroffen habe, unser Leben medikamentös zu strukturieren. Zusammen mit der Haushaltshilfe habe ich für mich und meine 8- und 12-jährigen ADHS-Töchter viel mehr Struktur erreicht. Aber es kostet mich auch viel Spontaneität (Impulsivität), Kreativität und viel Energie, alles auf Kurs zu halten. Trotzdem singe ich weiterhin im Laden und bin ein ebenso konzentrierter Mensch, köstlich beim Frühstück haha!

    1. blank

      Liebe Vera;

      Ich möchte auf die Worte "mit Schmerz im Herzen" antworten. Es tut mir so leid. Weil Sie nachgeben, um Struktur zu bekommen, verstehe ich Sie gut... Ich respektiere Ihre Entscheidung, denn ich weiß besser als jeder andere über die Unruhe und die Hektik Bescheid. Aber Sie können jederzeit aufhören, wenn Sie meinen, zu viel Vera abgegeben zu haben, oder?
      Wenn Sie sich dafür entscheiden, ist das in Ordnung, und wenn Sie darauf zurückkommen, ist das auch in Ordnung.
      Knuf!

      Ellen

  23. blank

    Hallo, Ellen,

    Ich musste viel lachen: viel Anerkennung. Seit unser Sohn vor sechs Monaten diagnostiziert wurde, weiß ich, dass ich SIE habe. Und auch HSP Aber bei uns ist es sowieso nie langweilig!
    Moment. Danke für die Mitteilung.

    Liebe,
    Saskia

    1. blank

      Hallo, Saskia;

      Es ist ein ganz schönes Paket, glaube ich. ADS und HSP. Ich fühle alles so intensiv, dass ich abends, wenn ich mich mit der Wimperntusche ins Bett rolle, wirklich kaputt bin.
      Aber es führt auch zu wunderbaren Gesprächen mit Fremden, und das sind sehr schöne Geschenke.

      Liebe terg!

      Ellen

  24. blank

    Hallo, Ellen,

    Ach, auch ich wurde in einem späteren Alter diagnostiziert, nach 2 Kindern, die, genau wie ihre Mutter ADHD Ich hielt es nach meinen Kindern für gerechtfertigt, mich auch in diesem Punkt testen zu lassen (es ist fair, schließlich ist es vererbbar).
    Zum Glück hat es auch seine positiven Seiten, zumindest versteht man seine Kinder. Immer und überall gibt es eine kreative Lösung, das Leben ist nie langweilig.
    Benachteiligung Ochse, dass viele Menschen Sie nicht verstehen und Sie oft im Nachhinein beurteilen.
    Aber hey, sehen Sie es positiv, wir sind heutzutage nicht allein.
    Bleiben Sie durch Singen und Tanzen im Geschäft Ich tue es auch, um Sie vor negativer Energie von anderen zu schützen, die einfach an Ihnen vorbeigehen und Ihre Energie absorbieren, denn diese Empfindlichkeit macht keinen Spaß bei Ihrer Werbung. Das erkenne ich auch.
    Glücklich sein

    Grüße Eveline

    1. blank

      Hallo, Eveline;

      Erst als die Diagnosen für die Kinder kamen und ich selbst einen Internet-Test machte, dachte ich: "Oooooh.Ikke auch!
      Was das HSP-Wenn einer von ihnen mit Stress weggeht, werde ich mich stundenlang abkühlen, aber ich kann zum Glück auch viel lachen :-)

      Grüße Ellen

  25. blank

    Was für eine nette Frau Sie sind. Auf eine gute Art und Weise. Ich habe mich kaputtgelacht, als ich es gelesen habe. So unglaublich lustig, wie Sie es geschrieben haben. So unglaublich erkennbar. Ich habe die Geschichte verfolgt. Als ob ich selbst darin vorkäme.

    Mit freundlichen Grüßen bianca

  26. blank

    Danke, dass Sie Ihre Geschichte mit uns teilen! Zoo erkennbar! ...die meisten Dinge dann. Hier auch 3 ADS'er im Haus... oder eigentlich, bei unseren 3 Kindern ist die Diagnose gestellt worden, aber ich bin sicher, dass ich sie auch habe. Immer alles verloren, immer Chaos (vor allem in meinem Kopf), immer zu spät... immer hetzen... unerwartete Dinge, aus denen ich im Stress (oft) schieße.
    Ich muss sagen, dass ich sehr viel von LTO3Das gibt mir genau das bisschen Ruhe, und ich komme besser mit meinen ADS, weniger Irritationen und ich reagiere viel ruhiger, als wenn ich es nicht nehme (und ja, ich vergesse es manchmal, vor allem, wenn ich nur die Grippe hatte und ich völlig aus diesem Rhythmus war).
    Das fällt mir auch schwer, einen Rhythmus wieder zu finden, zum Beispiel nach den Ferien.
    Ich merke auch, dass meine Hunde für Ruhe gesorgt haben, ich muss mit ihnen ruhig sein, sonst bekommt man keinen Hund ausgebildet... und das funktioniert sehr gut. Außerdem ist es auch sehr schön für unsere Kinder, mit Hunden umzugehen, sie kommen zur Ruhe und es ist immer ein Kumpel für sie da.

    1. blank

      Hallo, Nathalie;

      Unerwartete Dinge...foei...können stundenlang durcheinandergebracht werden, besonders wenn es stressig ist, wie z.B. die Suche nach einem Busticket, während man fast den Bus kommen hört ;-)
      Ich bin auch verrückt, wenn ich krank bin, ebenso wie die Kinder, und danach muss ich von weit her kommen, um die Sachen wieder abzuholen. Auftanken oder leise aufladen kommt nicht in Frage. Sobald man aus diesem Gewand heraus ist, wird man wieder mit "voll" verwechselt und als solcher behandelt.
      Haben Sie daraus gelernt: Von nun an werde ich auch die Tage nach der Grippe im Schlafanzug verbringen!
      Oh ja: Haustiere sind TOP!
      :-)

      Grüße Ellen

  27. blank

    Hallo, Ellen,

    Bei uns ist es nicht 3x ADD, sondern 2x ADD und 1x PDD-NOS, aber auch das ist oft ein Durcheinander.
    Von meinem Sohn (fast 18 Jahre alt) ist schon lange bekannt, dass er an PDD-NOS leidet, aber meine Tochter (16 Jahre alt) und ich (40) haben vor kurzem herausgefunden, dass wir ADS haben.

    Sehr erkennbar, was Sie hier geschrieben haben.
    Ich habe vor drei Wochen auch Hilfe bei der Hausarbeit angefordert, und wir sind mit meinem Trainer damit beschäftigt, den PGB für uns alle drei anzufordern.
    Ich führe auch ein Weblog, in dem ich versuche, so viele Dinge wie möglich über das, was mich und die Kinder betrifft, zu berichten.
    Schön, dass man später mit einem Lächeln zurücklesen kann.
    Ich habe es unter der Rubrik Website abgelegt.

    Grüße Esther

    1. blank

      Hallo, Esther;

      Ich war überrascht, als mein Arzt fragte: "Könnten Sie auch ADS haben?" "Eeeeeh... nun, Sie können das machen :-) "
      Ich hoffe, Sie haben Erfolg, ein PGB, jetzt, wo sich alles geändert hat, scheint es mir schwierig zu sein, den richtigen Weg zur richtigen Hilfe zu finden. Ich wünsche Ihnen Erfolg und... wir lachen weiter... Deal?

      Grüße Ellen

  28. blank

    Hallo, Jitske;

    Danke für Ihre Reaktion. Wie schön, dass Sie zu Hause einen Stein in der Brandung haben :-)
    Folgen Sie mir? Ähm... das ist nur eine Geschichte über mein Leben mit ADS. Es wird keine Fortsetzung geben.
    Schön, dass Sie reagieren, und ich wünsche Ihnen viel Glück!

  29. blank

    Ha Ellen,
    Wie bei Ihnen wurde auch bei mir in höherem Alter diese Diagnose gestellt. Schön, all diese "Aha"-Momente. Zum Glück agiert mein Mann wie ein Fels in der Brandung: Ich bin glücklich. Aber ich werde Ihnen folgen, Ihre Geschichten sind soooooo erkennbar!

    Jitske

    1. blank

      So Oooo erkennbar, auch hier, auch später im Leben herausgefunden. Auch Durcheinander, keine unangekündigten Gäste ajb, Bankkarte? Schlüssel? Hilfe!!!! Wasserarme Pflanzen halten meine Vernachlässigung noch aufrecht. Zeitpläne funktionieren bei mir nicht. Humor ist genug, dass er über deine Geschichte lachen musste, ich singe immer mit. Tochter will nicht mehr zusammen in den Laden gehen. Aber sie macht es selbst. Und alles klappt heraus.

      1. blank

        Hey, Eveline;

        In der Tat denke ich, wir sollten
        A: Die Kakteen müssen
        B: Besonders über uns selbst lachen
        und
        C: Sagen Sie den Kindern, dass wir uns schämen: "So peinlich." Haha ;-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

de_DEDeutsch
nl_NLNederlands fr_FRFrançais de_DEDeutsch
Scroll naar top