Thako van den Heuvel
Erwachsene mit ADD und ADHD | HINZUFÜGEN | ADD und ADHD | Gäste-Blog-Artikel | Lebensgeschichten

Ihr eigenes Verschulden oder ADS-Opfer?

Mein Leben mit ADS, Alkoholismus und Schulden

Thakos Leben mit ADD
Porträt - Thako van den Heuvel

Eigentlich habe ich in den ersten 45 Jahren meines Lebens nur Mist gebaut. Viele Berge und Täler. Von einem Erfolg zum nächsten. Alkoholismus und hohe Schulden. Teilweise durch ein Stück kranke Kindheit bedingt. Aber danach war diese Jugend und der Rest meines Lebens erfüllt von all den Merkmale von ADD. Etwas, das ich erst vor ein paar Jahren "offiziell" bestätigt bekam.

Trotzdem sage ich immer wieder, dass ich es selbst vermasselt habe. Und in der Tat tue ich dies aus Selbstschutz. In dem Moment, in dem ich anfange, die volle "Schuld" auf ADD zu schieben, besteht die Gefahr, dass ich die erforderlichen Maßnahmen aus den Augen verliere. Der Begriff "Schuld" führt dazu, dass man sich schnell als Opfer fühlt.

Inzwischen weiß ich, dass ich einfach mit einer guten Agenda und Aufgabenlisten arbeiten muss. Dass ich vermeiden muss, zu viele Dinge auf einmal zu tun. Diese Regelmäßigkeit ist gut für mich. Dass Alkohol - aber auch Drogen - für mich zusätzliche Risiken bergen. Dass ich abends keinen Kaffee trinken und beim Naschen am Abend vorsichtig sein sollte. Und außerdem kann Ritalin mich unterstützen, wenn ich wirklich zu beschäftigt bin (im Moment bin ich eine Zeit lang arbeitslos, und es geht mir gut ohne).

Ich denke, es ist gut, sich immer wieder vor Augen zu führen, dass ich diese völlig logischen Maßnahmen schon Jahre früher hätte ergreifen und viel Elend vermeiden können. In diesem Fall hätte Ritalin nur die letzten scharfen Kanten entfernen können.

Was mich betrifft, so ist es wichtig, sich dieser Verantwortung weiterhin zu stellen. Dies ist nach wie vor der beste Weg, um zu verhindern, dass Sie in die Zeit zurückgehen, in der Sie noch nichts wussten.

Zu wissen, dass man ADS hat, bedeutet auch, dass man keine Ausreden mehr hat.

Möchten Sie einen Kommentar zu Thakos Artikel abgeben? Lassen Sie uns in den folgenden Kommentaren von Ihnen hören.





Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 Kommentare

  1. Sehen Sie selbst als Mutter, naturheilkundliche Therapeutin und Kinderdolmetscherin, verschiedene Faktoren kommen zurück. Der Suchttrieb ist ziemlich stark. Der Trick besteht darin, sich selbst oder sein Kind eine Leidenschaft leben zu lassen. Wo ist Ihr Talent, was macht Sie glücklich? Versuchen Sie, dies so weit wie möglich zu schaffen. Häufig gibt es auch einen Spiegel für die Eltern oder frühere Generationen. Darauf stoße ich regelmäßig bei Übersetzungen aus meiner Arbeit als Kinderdolmetscherin und Familienschriftstellerin. Die Produkte, mit denen ich derzeit gute Ergebnisse erziele, sind Cere-Balance, Neuronyl und Andohadin. Es ist nützlich, zu testen, welches am besten zu Ihnen passt. Jetzt gehen Sie auch LTO3 um zu sehen, ob das eine gute Ergänzung ist. Sie sind niemals selbst an ADS oder ADHS schuldig, aber Sie haben die Wahl, wie Sie damit umgehen wollen.

  2. Das kommt mir sehr bekannt vor.
    Seit ein paar Monaten wird bei mir ADS diagnostiziert. Es tat mir so leid. Ich dachte, es sei nur, dass ich nach einer legitimen Entschuldigung für mein Verhalten suchte. Aber ich bin nicht selbst darauf gekommen, sondern mein Therapeut kam auf die Idee, es herauszufinden. Und nun kam die Diagnose. Ich versuche immer noch, da herauszukommen, und ich will es immer noch nicht akzeptieren. Es kommt mir immer noch so vor, als wäre es nicht wahr und eine Lüge und wohl auch eine Ausrede. Ich habe auch Methylphenidat, das ich bei der Arbeit und auf Festivals verwenden kann. Ich merke zwar einen Unterschied, wenn ich sie nicht benutze, aber ich möchte wirklich wieder auf sie verzichten. Früher konnte ich es, also muss ich es wieder können! (bekam dann aber viel Struktur von außen, Schule, Zuhause, Studium... Und das ist nicht mehr so)

  3. Ich bin jetzt 27 Jahre alt. Als ich 6 Jahre alt war, sagte man mir in der Schule, dass ich leicht abgelenkt sei und mit dem Rest nicht mithalten könne. Wurde vor 8 Jahren depressiv. Auch durch den Verlust von Menschen (tot)
    Ich bin mir fast sicher, dass ich ADS habe, aber wegen meiner Depression scheint es schwierig zu sein, etwas dagegen zu unternehmen.
    Seitdem habe ich alles und jeden verloren. Einer nach dem anderen ließen sie mich fallen. Ich habe nur meinen Freund, das ist alles. Ich bezweifle, dass ich es bin. Ich mag das Leben auch nicht mehr wirklich, es ist jeden Tag in der Tasche und in der Asche. Mandy

    1. Liebe Mandy,
      Natürlich bin ich kein Fachmann, daher kann ich nur meine persönlichen Gedanken mitteilen.
      Nach meiner Erfahrung muss man die Dinge Stück für Stück angehen und klare Prioritäten setzen. Vor mehr als 7 Jahren war ich buchstäblich ein Alkoholiker, arbeitslos, obdachlos und hoch verschuldet. Ich behielt die Ordnung Sucht, finanzielle Probleme, Haus und Arbeit. Eigentlich in der Reihenfolge der Ernsthaftigkeit und des Ausmaßes, in dem es mein Leben gestört hat.
      Im Nachhinein betrachtet war ADS als Teil der Ursachen in all diesen Fällen verborgen, aber ich habe den Weg zur Diagnose und Behandlung dieses Teils von ADS erst danach eingeschlagen. Auch weil ich erst dann nüchtern an die Sache herangehen und Schlussfolgerungen ziehen konnte.
      Stellen Sie sich das als jemanden mit einem gebrochenen Bein und einem eingewachsenen Zehennagel vor. Es sollte beides behandelt werden, aber man wartet nicht darauf, dass der Nagel mit Schienen heilt.
      Grüße, Thako

  4. Eine sehr erkennbare Geschichte! Im Großen und Ganzen kann ich meine Geschichte direkt daneben stellen. Ich denke, es ist gut, sich bewusst zu machen, welchen Einfluss der Zusatz auf Ihr Leben hatte, denn er kann Ihnen eine Reihe von Dingen erklären. Sie werden immer für Ihre eigenen Entscheidungen verantwortlich bleiben. Es kann Ihnen im "Jetzt" und bei den Entscheidungen, die Sie in Zukunft treffen müssen, helfen!

  5. Ich weiß nichts über diese Drogen! Bekommen Sie das Gefühl, dass dies der beste Weg ist, um mit der Herde zu laufen! Glauben Sie an alle Henkel, aber ich glaube, dass die ganze Pharmaindustrie ziemlich aufgetaut ist, wenn sie auf lange Sicht so wenig Informationen über das Medikament gibt! Und dass die Menschen das für selbstverständlich halten, weil es zu funktionieren scheint, ist gewachsene Ignoranz! Ich bin seit Jahren im regulären Gesundheitswesen tätig und beginne heute mit meiner eigenen Forschung! Ich kann jede Hilfe gebrauchen, die ich von den Menschen bekommen kann, die meine Vision unterstützen, aber Diskussionen über Medikamente sind nutzlos! Ich habe das Medikament erst kürzlich abgesetzt und fühle mich großartig dabei! Beschwerden wie Impulsivität sind sogar etwas reduziert und können mich mit Getränken und Drogen einigermaßen gut kontrollieren! Die wirkliche Schlacht beginnt also erst morgen! Werde einen Plan machen müssen, weil es in meinem Kopf ein Chaos ist, aber habe volles Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten! !! Wünsch mir auch Glück...

    1. Als solcher bin ich nicht für Medikamente. Solange ich darauf verzichten kann, werde ich es auf jeden Fall tun. Was aber, wenn die Praxis nur zeigt, dass man ohne sie nicht auskommt und immer wieder etwas schief geht? Dann wird es zumindest immer einen Versuch wert sein.

      Die Umstände sind und bleiben sehr entscheidend. Ich bin zum Beispiel Junggeselle. Eine Frau, die mich regelmäßig versorgt, würde mir eine Menge Elend ersparen. Ich "suche" jetzt wirklich nicht in dieser Absicht, aber es zeigt, dass ich unter anderen Umständen andere Entscheidungen treffen kann.

      Und was ist, wenn man einen "einfachen" Beruf hat, seine Gedanken den ganzen Tag lang fließen lassen kann und trotzdem gut funktioniert? Vielleicht, wie man dann überhaupt nichts mehr ändern kann.

    2. Hallo, Mond,

      Ich teile die gleiche Meinung wie Sie über die Medikation, hat mein Sohn mit lto3 nur um seinem Kopf etwas Ruhe zu gönnen, vielleicht auch etwas für Sie???????
      Und seien Sie vorsichtig mit Schnaps und Drogen, denn, seien wir ehrlich, genau wie Drogen sind sie nicht gut für Sie.
      Viel Kraft

      Gr hanneke

  6. Ich denke, es ist gut, einen Unterschied zwischen meinen Erfahrungen und denen von Kindern zu machen. Man kann einem 12-jährigen Kind kaum vorwerfen, dass es gelegentlich etwas beschuldigt oder ausgenutzt hat. Dafür ist das Kind da.

  7. Bei meinem Sohn wurde im vergangenen Sommer ADS diagnostiziert.
    Er benutzt es in der Schule als Scherz für alles, was passiert. Das liegt an meinem ADS und einem breiten Lächeln. Zum Glück weiß er jetzt sehr gut, was er dagegen tun kann, und wenn es ihn wirklich stört, kann er mit der Schule ernsthaft darüber reden. Aber es macht immer noch Spaß, dem ADD die Schuld für seinen Platten zu geben, und wenn man Glück hat, fallen sie auch darauf rein.
    Übrigens verwendet er LTO3 und zeigt an, dass es ihm viel Ruhe und eine bessere Konzentration gibt. Ich bemerke auch einen deutlichen Unterschied, wenn er es nicht nimmt.

  8. Mein 12-jähriger Sohn gibt immer allen die Schuld und manchmal auch seinen Adhds.
    Und idd, wenn er seinen Medicanet nicht gehabt hat und ich mit ihm über etwas rede, dann renoviert er unser Haus.
    Wenn er Medikamente bekommen hat, ist er besser in der Lage, sich selbst zu relativieren und zu kontrollieren. Ich hoffe, er kann später dieselbe Selbstreflexion haben wie beim Schreiben dieses Stücks.