Merkmale von ADHS
Erwachsene mit ADD und ADHD | ADD und ADHD | ADHD | Gäste-Blog-Artikel | Lebensgeschichten

Je älter, desto verrückter |50+ und ADHS!

ADHS bei Erwachsenen

ad(h)d bei ErwachsenenFünfzig plus und dann mit ADHS diagnostiziert werden. Nun, was macht das mit Ihnen?
Vor nicht allzu langer Zeit fragte mich jemand, ob ich jemals getestet wurde auf ADHD. ADHS? Ist das nicht etwas für Kinder, die an allen Tagen sehr beschäftigt sind? Von den springenden Bällen, die es in der Schule schwer haben? Ich war ruhig, schüchtern, zurückgezogen, Tagträumerin, hatte wenig Freunde, eine Außenseiterin. Einer mit viel Phantasie und einem temperamentvollen Charakter, das ist alles. Ein Rommelpo: "Aber es ist gut, dass dein Po an dir hängt, sonst verlierst du ihn auch!? und eine Blechpfanne: "so heiß und wieder so kalt!?, ein "Gewürzruder-ich-nicht"?

Als ich aufwuchs, habe ich mich oft gefragt, warum ich solche Schwierigkeiten hatte, etwas zu Ende zu bringen. So viele halbe Pullover und unfertige Handarbeiten, denn ja, ein anderes Muster und eine andere Farbe waren immer schöner. Als ich das Haus bemalte, war die Farbe nicht mehr im Laden erhältlich, während noch ein ganzes Stück Wand und Decke übrig war. Ich habe meinen eigenen Blog mehrmals wiederbelebt, danach verblutete er nach ein paar Geschichten still und leise. Meine eigene kleine Firma spielt in meinem Kopf weiter.

Und ich sehe wirklich den Sinn des Aufräumens, aber ich habe Schränke schon immer gehasst. Wie wär's mit ordentlich? Ich versuche, sie auch zu dekorieren, es fällt immer etwas heraus. Ich habe große Mühe, Dinge wegzuwerfen, und das Aufräumen bedeutet normalerweise, dass man sie umherbewegt, in einem verzweifelten Versuch, sie zu organisieren.

Vor einigen Jahren entdeckte ich Bild-Denker war eigentlich der Szenario-Typ. Deshalb haben mich die Leute nicht verstanden, wenn ich versucht habe, ihnen etwas zu erzählen, und deshalb war in meinem Kopf so viel los. Szene-Denker sehen viele Bilder zur gleichen Zeit, die sie alle in Informationen umwandeln müssen, las ich. Szenarien-Denker sind mit ihren Gedanken den anderen immer ein paar Schritte voraus. Mein Kopf ist immer voll. Ich fühle mich oft aufgewühlt und unruhig, weil es so viele interessante Dinge zu tun gibt und die Uhr des Lebens gnadenlos tickt. Aber ich werde genauso oft dabei erwischt, wie ich auf der Couch herumhänge, um nichts zu tun. Nur weil ich nicht weiß, was ich zuerst tun werde.

Ein Test bei der Arbeit zeigte, dass ich ein Pionier war, jemand, der gerne neue Dinge tat und Probleme mit Routinearbeiten hatte. Und in der Tat hatte ich Probleme mit langfristigen Projekten, brauchte Termine, war den politischen Entscheidungsträgern fremd, versuchte, Sitzungen zu vermeiden oder, mit einer Entschuldigung, frühzeitig zu gehen. Aber wenn es einen Job gab, der mir gefiel, hatte ich kein Problem damit, zu Hause bis spät in die Nacht daran zu arbeiten.

Dann wurde ich arbeitslos, und mein Karriere-Coach sagte mir, dass ich Probleme habe, mich zu konzentrieren, einen Rahmen abzustecken und Prioritäten zu setzen. Meine Kinder sind zu Heranwachsenden herangewachsen, und Sozialarbeiter haben mich dabei erwischt, wie ich ihnen zu wenig Struktur, Inkonsequenz und keine Grenzen bot. Ich verlor die Kontrolle über meine Familie, über mein Leben. Meine Stimmungsschwankungen waren Anlass, einen psychologischen Test durchzuführen, und voila: Diagnose ADHD - C, (kombinierter Typ).

Ich empfinde die Diagnose nicht als Krankheit, aber es gibt viele Quartiere. Seit Ende letzten Jahres nehme ich Medikamente (Ritalin) ein. Ich fühle mich ruhiger, fröhlicher und meine Wutanfälle sind abgeklungen. Ich bemerke (noch) keine Auswirkungen auf die Konzentration. Letzte Woche habe ich einen Kurs ADHS für Erwachsene begonnen. Was wird mir das bringen? Ich habe nicht die Illusion, dass ich eines Tages in der Lage sein werde, mit dem Chaos fertig zu werden, und ich weiß auch, dass ich das überhaupt nicht will. Dieses Chaos gehört zu mir, Struktur und Routine machen mir Angst. Aber jetzt, da ich ein wenig mehr über ADHS weiß, kann ich zumindest etwas tun, um das Leben der Menschen um mich herum etwas erträglicher zu machen.

Alie Engländer

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 Kommentare

  1. Hey, Mario,

    Ich habe deine Geschichte gelesen und ich hätte sie schreiben können... sie ist mittendrin... ...vor vielen Jahren abgefuckt und seit 3 Jahren kenne ich adhd add... Sehen Sie zu, dass Ihre Nachricht aus dem Jahr 2017 stammt... Eigentlich frage ich mich, wo Sie jetzt sind und wissen, wie Sie aus diesem schrecklichen Schnellzug aussteigen können... Reißen Sie sich nicht an meiner Situation fest, die alles zerstört... Hoffentlich haben Sie Frieden gefunden... Marco

  2. Hallo,

    Ich bin kürzlich psychologisch auf ADS/ADHD getestet worden. Es stellt sich heraus, dass ich eine Kombination habe. Ich bin auf der einen Seite sehr glücklich, dass es viele Menschen mit den gleichen Problemen gibt, die ich habe. Ich habe jahrelang darüber nachgedacht, warum mein Leben ein Chaos ist. Warum ich keine Lust und keine Kraft habe, meine täglichen Aufgaben zu bewältigen. Warum ich in der Schule nicht Dinge gelernt habe, die ich lernen musste, und nicht nur ein Fach, das mir gefällt (in dem ich übrigens wahnsinnig gut abgeschnitten habe). Schwierigkeit, für jemanden zu arbeiten. Zu lange in der Phantasie umherirren. Innerhalb einer Minute von einem Supermarkt in die Sahara wandern. Beim Duschen fünfzehn Minuten lang vor mir zu starren. Es ist zu leicht, über Dinge nachzudenken. Ich schulde etwa 40.000 Euro, und es ist mir scheißegal! Keinerlei Emotionen, meine Freunde sind deswegen gestresster als ich! Haha, immer positiv bleiben. Aber manchmal verliert man sie. Ich möchte mein Leben verändern. Ich habe Ritalin genommen, aus irgendeinem Grund macht mich das sehr hyperaktiv. Viel Konzentration ist ein positiver Punkt. Ich denke, ADD hat viele Vorteile. Ich lese oft, dass ADDs kreativ sind, und wenn sie etwas richtig machen wollen. Ich selbst habe ein enormes Talent für Musik. Aufgrund meiner reichen Phantasie kann ich schöne Lieder schreiben und spielen. Ich bin auch gut bei der Hausarbeit, schließlich bin ich in allem gut, was ich mag.

    Ich grüße Sie,
    Mario

  3. Schöner Blog, klar und strukturiert!
    Meiner Meinung nach ist Beharrlichkeit immer eine heikle Sache. Ich lerne mehr und mehr, dass tägliches Schauen und Planen kleiner Schritte mir einen Überblick und mehr Ausgewogenheit verschaffen.
    Für mich hat Beharrlichkeit immer etwas von einer aufregenden Feder, die sich in einem bestimmten Moment lockert und dann alles, also von zu streng reguliert, geplant bis locker und fast gleichgültig, bis die Spirale langsam wieder aufgewickelt wird. Meine Herausforderung besteht jetzt darin, Ausgewogenheit zu erreichen und kleiner zu wirken. Ist das auch erkennbar?
    Übrigens, kein ADHS bei mir, in der Familie...(Sohn, Bruder...) Aber hsp steht mir auf der Stirn geschrieben...
    BLOG darüber tzt, :-)

  4. Sehr erkennbar Alie - ich weiß nicht, was in Ihrem Kurs ist... Ich habe etwas darauf. Ich hatte mehr über die Zielgruppe, die sie hier bei der ggd angeboten haben. Alle zwei Wochen einen Vormittag und dann kleine Pläne schmieden, Schritte vorwärts. Verabreden Sie sich mit sich selbst - und lernen Sie vor allem, dass Sie Dinge "eine Zeitlang" nicht tun. Werden Sie es jemals ganz los... nein - aber Sie lernen, sich immer besser anzupassen. Der sozial angepasste ADHS-Mann erwähnte das einmal. Und auf dem Weg dorthin lernen Sie, Ihre Fallstricke rechtzeitig zu entdecken. Hinzu kommt, dass ADHS-Menschen einfach sehr gesellige Menschen mit einem sehr kreativen Geist sind. Und daran ist nichts auszusetzen ;)

  5. Anne-Marie, ich werde zu gegebener Zeit darüber bloggen, über die Wirkung des Kurses. ;-) Es geht vor allem um Planung und Organisation, Notizbücher, das Führen einer Agenda. Ich sage immer noch: "Ich weiß das alles, aber ich kann da nicht mithalten". Im Kurs geht es darum, sich gegenseitig zum Durchhalten anzuregen, so dass es zu einem Automatismus wird. Ich bin auch sehr gespannt, ob das klappen wird.

  6. Hat der Typ, der ADHS erfunden hat, das nicht (rechts) vor seinem Tod zugegeben?

    Alles, was bleibt, ist die Frage "Was ist NORMAL?
    Warum wollen Sie jeden mit einem Etikett versehen... und mit Medikamenten vollstopfen?

    Ich frage mich, ob das wirklich notwendig ist.
    Sprichst du nicht mit deinen Leuten... Ich bin JETZT WAS JETZT beschäftigt? Immer mit verschiedenen Dingen beschäftigt ... Ich mag auch keine blöde, langweilige Produktionsarbeit (und so konnte ich es nicht mehr verrückt machen, ich habe jetzt einen anderen Job) und was soll's? Müssen Sie jemanden mit Ritalin vollstopfen und ihn in die Reihe ...

    Man kann jedem ein Etikett aufdrücken ... und sie schauen nicht mehr auf die Vielfalt der Menschen ... nein, alles muss eine graue Uniformität werden ... sonst ist man nicht 'normal'.

    Zufällig mag ich mich selbst.

    1. Hallo, Schmetterling,

      Ob ADHS wirklich existiert oder nicht, darüber möchte ich nicht diskutieren. Das überlasse ich gerne anderen.
      Ich fühle mich gewiss nicht etikettiert, denn ich mag es auch nicht, wenn Etiketten kleben bleiben. Und ich stimme Ihnen völlig zu: Die Vielfalt der Menschen macht die Welt so viel schöner.
      Ich wollte die Medikamente auch nicht nehmen (obwohl ich Baldrian und so weiter schon lange einnehme), aber ich muss mich nicht allein mit mir selbst auseinandersetzen. Meine Kinder litten unter meinen Stimmungsschwankungen und Wutausbrüchen. Die Tatsache, dass diese Medikamente einen guten Einfluss darauf haben, ist für mich der Grund, sie trotzdem einzusetzen. Seit mehr als 50 Jahren lebe ich mit dem Chaos in meinem Kopf und um mich herum, und manchmal bin ich glücklich darüber, manchmal irritiert es mich. Aber ich bin, wer ich bin, und meistens gilt für mich dasselbe: Ich mag mich zufällig, und ich möchte hinzufügen: Das ist keine Entschuldigung, sondern eine Lebenseinstellung.

  7. Ich dachte einen Moment lang, dass der Blog von mir handelt, so wiedererkennbar.
    Ich bin 36 Jahre alt, und nach vielen Untersuchungen und Tests habe ich letztes Jahr eine Diagnose stellen lassen. Was für ein Betrug war das.
    Haben jetzt Medikamente bekommen, zuerst Methlphenidat, das nicht gut wirkte, und jetzt das Dexamphetamin, das gut wirkt
    Ruhe in meiner Kopfstruktur zu Hause haben. Reizend.

  8. Junge, so eine Geschichte über ad(h)d mit viel Anerkennung und wieder nicht. Warum bleibt es so schwierig?

    Ich wurde als ein seltsames und schwieriges Kind bezeichnet. Es wurde gesagt, ich sehe aus wie mein Vater, ich sei genauso "einer", also müsse meine Mutter streng mit mir sein, sonst würde nichts aus mir werden. Ich hing enorm an den Röcken meiner Mutter, es gab viele Wutanfälle und Wutausbrüche. Einmal in der Pubertät ging diese Wut weg und (glaube ich) ging nach innen. Dann schrie meine Mutter oft, dass in meinem Zimmer ein Chaos herrsche und dass es mit mir nie klappen würde, also war ich tatsächlich ein Chaos, aber war das Adhd oder nur die Pubertät? Schweigend, schüchtern, zurückgezogen, Tagträumer, an den ich mich nicht wirklich erinnern kann. Ich bin in einem kleinen friesischen Dorf aufgewachsen, wo sich alle mehr oder weniger gut kannten, so dass man als Kinder auf dem Schulhof miteinander spielte, ich hatte einige Freundinnen, immer die gleichen und spielte auch mit den Kindern von und auf der Straße. Ich war ein Außenseiter, aber das lag an meinem Adhd oder Charakter oder an der Situation, in der ich aufgewachsen bin, mit zwei eher vorsichtig genannten getrennten Eltern. Um eine sehr lange und traurige Geschichte sehr kurz zu machen, sowohl Krieg als auch Traumata aus ihrer Vergangenheit. Was unser Familienleben enorm geprägt hat. Außerdem war ich ein Einzelkind, also konnte ich nichts mit Geschwistern teilen, also dachte ich, dass das alles so dazugehört. Im Nachhinein denke ich, dass dies vielleicht der Grund für die Wutanfälle ist. Als ich in die Pubertät kam, hatte ich mehr oder weniger die Absicht, ich erinnere mich gut daran, diese Wutausbrüche zu stoppen, denn ich sah, wie sehr mein Vater auf mich und meine Mutter gewirkt hat. Aber ich war sehr beschäftigt. Schnell im Gespräch und immer in Bewegung. Immer mit der Ruhe, wurde mir oft gesagt. Das hat mich sehr geärgert. Ich habe das auch versucht, aber es war sehr frustrierend, weil es nie funktionierte, so dass ich mich noch unglücklicher fühlte. Damals haben Sie immer draußen auf der Straße gespielt, und in der Gegend, in der ich aufgewachsen bin, hatte ich alles, was die Natur einem Menschen bieten kann. Wälder, Wiesen, Moore. Ich war also sehr viel in der Natur. Und jetzt habe ich etwas mit dem Meer zu tun, es ist immer noch der beste Ort für mich, um mich zu entspannen. Irgendwo in der 3. Klasse der Grundschule läutete der Lehrer bei meiner Mutter und sagte mir, ich müsse in die ungeschickte Schule gehen. Meine Mutter konnte das verhindern, indem sie mich bat, mir einfach etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ob ich in der Grundschule sehr beschäftigt war, ist mir selbst nicht bewusst. Ich wusste, dass ich manchmal aus der Band sprang und zur Ordnung gerufen werden musste. Und manchmal wurde ich aus dem Unterricht geworfen. Aber zum Beispiel könnte ich mich auf die Lesestunde freuen. Ich lese mit Freude und Leichtigkeit in der Schule und auch zu Hause! Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, erinnere ich mich vor allem an die guten Momente, das Spielen mit meinen Freundinnen, das Wandern in der Natur. Aber auch, dass ich schikaniert wurde. Ich glaube, ich habe doch in meiner eigenen Welt gelebt. Aber zum Glück hatte ich von der ersten Klasse an eine feste Freundin, die zwei Straßen weiter wohnte, und ich war immer da. Wenn ich mich also an die Regeln gehalten hätte, könnte ich mein Ei auf diese Weise loswerden.
    Schwierigkeiten, etwas zu beenden? Nein, nicht wirklich. Ich hatte Schluckauf, aber es ging immer mit viel Mühe vonstatten, aber ich habe es geschafft. Ich sehe mich auch nicht wirklich als Bildhauerin. Nach der Grundschule ging ich ins Mavo, wo ich schnell wieder eine feste Freundin fand, mit der ich immer zusammen war. Sie stammte aus einer großen indischen Familie, also immer etwas zu tun und Spaß zu haben. Im Nachhinein betrachtet war das für mich eine sehr "sichere" Umgebung. Gemeinsam gingen wir an die Spitze von Havo. Ich habe das als eine Menge Spaß erlebt.

    Szenenlegenden sind mit ihren Gedanken den anderen immer ein paar Schritte voraus. Mein Kopf ist immer voll. Ich fühle mich oft aufgewühlt und unruhig: Ich erkenne das wieder.
    Weil es noch so viel Interessantes zu tun gibt: Ja, jetzt im Nachhinein erinnere ich mich, dass ich es damals weder erwähnt noch als solches erkannt habe, aber ich war hungrig nach mehr, werde ich sagen. Nachdem ich zwei Jahre als Sekretärin bei einer Bank gearbeitet hatte, hatte ich sie gesehen und mich um eine Stelle in der Theaterwelt beworben. Als Sekretärin (ich war nach dem Havo ausgebildet worden), aber irgendwie hat es nicht zwischen mir und diesen Leuten gefunkt, warum habe ich es nie richtig verstanden, jetzt denke ich wahrscheinlich, dass ich wegen meines Adhds anders aussah. Und sie sind alle ziemliche Egotripper und auch Emo's in dieser Welt Jedenfalls habe ich es dann als Stewardess versucht. Sprechen Sie über interessante Entdeckungen. Sehr schöne Erfahrung, konnte aber mit dem Stress der unregelmäßigen Stunden nicht sehr gut umgehen. Doch auch dieses Abenteuer schmeckte nach mehr und bewarb sich als Gastgeberin. Nach Griechenland geschickt und dort begann ich, mich zu Hause zu fühlen. Hier waren sie alle beschäftigt und in Bewegung. Zumindest schien es so. Natürlich haben Sie hier auch ruhige Leute.

    Schwierigkeiten mit langfristigen Projekten, brauchte Fristen, war den Politikern fremd, versuchte, Sitzungen zu vermeiden oder ging unter einem Vorwand früher. Aber wenn es einen Job gab, der mir gefiel, hatte ich kein Problem damit, zu Hause bis spät in die Nacht daran zu arbeiten:
    Ich erkenne dies an, soweit es anwendbar ist. Zum Glück musste ich nie viele langweilige Treffen sozusagen mit Ausreden vermeiden. In meiner niederländischen Zeit hatte ich jedoch das Nachtleben entdeckt und bin mit ganzem Herzen darin eingetaucht. Aus diesem Grund hatte ich eine Periode, in der ich mich oft als "krank" meldete, wenn ich für mich arbeitete. Wahrscheinlich auch ein Nachholbedarf, denn in meiner Jugend durfte ich das Haus meines Vaters nicht verlassen. Ja, bis etwa 22 Uhr, aber dann fing es erst an. Wenn das aber eingehalten wird, hört man mehr Geschichten von Jugendlichen, die zu Hause festgehalten und später "eingeholt" wurden.
    Fokussieren, einrahmen und Prioritäten setzen: Nun, inwieweit ich das kann oder nicht, das war meiner Meinung nach noch nie so viel, oder ich habe es völlig "verpasst". Und deshalb hat es bei bestimmten Berufen nicht geklappt? Meine Mutter hat mir oft gesagt, dass sie versucht hat, mir bestimmte wichtige Dinge mitzuteilen, aber sie sagte, es ginge zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Ist das Tagträumen, woanders zu sein?

    Meine Kinder sind zu Heranwachsenden herangewachsen, und Sozialarbeiter haben mich dabei erwischt, wie ich ihnen zu wenig Struktur, Inkonsequenz und keine Grenzen bot. Ich verlor die Kontrolle über meine Familie, über mein Leben. Stimmungsschwankungen: Ja, das ist erkennbar.
    Ich habe lange Zeit in der Welt des Reisens gearbeitet, also harte Arbeit, viele Stunden unterwegs und Spaß, damit ich auch da mein Ei hineinstecken konnte. Von Anfang an lernte ich meinen jetzigen Ehemann kennen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Das hat Jahre gedauert. Ich schätze, er hat mir auch gegeben, wonach ich gesucht habe. Glück, Sicherheit. Das hatte ich in meiner Jugend teilweise vermisst. Im Nachhinein stelle ich fest, dass wir beide Gepäck hatten/hatten. Bekenntnisangst, Trennungsangst. Jedenfalls bekamen wir eine Tochter, als wir älter waren. In den ersten Jahren ging das gut. Mit der Tatsache, dass ich schwanger wurde, hatte er tatsächlich die Rolle des Betreuers übernommen. Er machte den Einkauf und kochte. Ich habe das Haus geputzt. Ich tat dies, weil ich meiner Mutter ein gutes Beispiel gegeben hatte. Also denken Sie einfach an einen Nachahmer. Zusammen mit einem Verantwortungsgefühl gegenüber meiner Familie und einer neuen Rolle als Mutter und Hausfrau. In der Zwischenzeit hatte ich in der Musikwelt neue Arbeit gefunden. Mir hat sich buchstäblich eine Welt eröffnet. Hier könnte ich wirklich mein Ei verlieren, also ging ich gerne hin! Leider begann der Übergang früh, und damit schwankt auch die Stimmung. Ich wurde mehr und mehr depressiv. Meine Mutter starb plötzlich an einem Herzinfarkt. Ich habe mich noch nicht einmal verabschieden können. Mein Fels in der Brandung war weg, und dann fand ich heraus, dass mein Vater 40 Jahre lang ein Doppelleben geführt hatte und eine Freundin mit Kind hatte. Befassen Sie sich mit all dem. Ich fing an, mehr und mehr zu trinken. Eigentlich habe ich das schon mein ganzes Leben lang getan. Ich verstehe, dass man sich durch Alkohol "besser" fühlt, ausser am nächsten Tag. Schließlich landete ich bei einem Psychologen. Ich dachte, ich würde herausfinden, was mit mir los ist. Doch zunächst erfuhr er nur von Eheproblemen. Mein Mann hat seine Probleme aufgrund seiner Vergangenheit. Alles in allem bin ich jetzt 10 Jahre älter. Ich bin durch tiefe Täler gegangen und habe immer noch viele Stimmungsschwankungen. Die Krisen in diesem Land helfen natürlich überhaupt nicht. Und meine Tochter ist in der Pubertät, und ich merke, dass ich nicht sehr gut mit ihr umgehen kann. Das liegt auch daran, dass das Konzept der Elternschaft hier ein anderes ist, und außerdem hat mein Mann andere Vorstellungen. Wir sind also oft nicht auf der gleichen Wellenlänge.
    Offiziell ist noch keine Diagnose gestellt worden. Außer, dass mein Verhalten mit den Problemen beim Aufwachsen in meiner Kindheit zu tun hat. Ich schlafe seit Jahren schlecht und nehme seit Jahren Drogen. Ich habe Anti-Depressiva eingesetzt, aber es hat sich nie viel geändert.
    So habe ich vor einigen Jahren eine Menge für mich erkannt, als adhd nach Ritalin oder ähnlichem fragte. Aber sie sind dabei sehr zurückhaltend, weil es unter das Opiumgesetz fällt.
    In der Zwischenzeit habe ich selbst weiter gesucht. Jedes Jahr kommen neue oder geänderte Informationen heraus, und heutzutage ist es im Internet viel einfacher. Vor dem Internetzeitalter verschlang ich eine Menge psychologischer Bücher, auf der Suche nach... Ich habe auch eine Hirnforschung von einem Neurologen in ferner Vergangenheit durchführen lassen. Also mit so einem Hut mit Elektroden auf dem Kopf. Es kam nicht viel mehr dabei heraus, als dass ich anfällig für epileptische Anfälle war. Was ich noch nie zuvor hatte und jetzt bin ich 56!
    In diesem Sommer erkannte ich meinen Vater nicht nur als Adhd, sondern auch sehr stark in der posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD), weil er nach Indie geschickt wurde. Ich könnte also ein Opfer der zweiten Generation sein. Ist es das, dachte ich damals, und kein adhd. Außerdem sind die Symptome von Borderline die gleichen wie die von ptss, was erklären könnte, warum ich einige Symptome von Borderline erkannte und daher in erster Linie an adhd oder Borderline zweifelte. Ich sollte also eigentlich eine gründliche Untersuchung von adhd durchführen. Aber in diesem Fall hat niemand wirklich etwas mit dem adhd zu tun und die Menschen werden einfach mehr oder weniger so akzeptiert, wie sie sind. Sie suchen hier nicht nach Etiketten und Therapien, zumindest nicht auf der Insel, auf der ich lebe. Vielleicht in Athen, dann sollte ich mit der Suche beginnen. Dyslexi ist jetzt (h)anerkannt. Aber diese Art von Forschung ist teuer, und Sie müssen alles selbst bezahlen.

    Ich empfinde die Diagnose nicht als Krankheit, aber es gibt viele Viertel: Nun, es ist oft eine Belastung für mich, weil ich mit dem normalen Alltagsleben nicht Schritt halten kann. Ich habe meinen eigenen "Stil" und meine eigenen Zeiten. Ich bin absolut kein Morgenmensch und gehe nur spät abends und in der Nacht los. Ein Stil, der glücklicherweise gut zu meiner Arbeit passt. Ich merke, dass ich mich am besten bei Menschen fühle, die mich so akzeptieren, wie ich bin. Und mit anderen Leuten finde ich es oft sehr langweilig.
    Struktur und Routine machen mir Angst: Einerseits stelle ich fest, dass ich sie einerseits sehr brauche, um "normal" zu funktionieren. Meine Mutter war sehr gut darin. Mir ist klar, dass auch ich ihrer guten Erziehung viel zu verdanken habe. Aber sie erkannte, dass es "etwas" mit mir und meinem Vater gab, aber was ... leider wusste sie es nie, aber sie litt viel. Aber sie tat ihr Bestes, um mir viel Aufmerksamkeit und eine gute Erziehung zu geben.
    Inzwischen diagnostiziere ich bei mir selbst vor allem Unsicherheit, so wenig Selbstvertrauen, einen erheblichen Minderwertigkeitskomplex und Versagensängste. Aber ist das adhd oder ist es wegen falscher, negativer Reaktionen aus der Umwelt aufgrund der Unkenntnis meines Andersseins oder liegt es am Übergang?
    Und schlechten Schlaf, eigentlich mein ganzes Leben lang. Etwas, das übrigens in der Familie passiert. Meine Tante hatte sie und meine Großmutter hatte sie. Die Tante sagt, dass es so ist, und versucht, so damit zu leben. Sie ist sehr Anti-Pille. Obwohl manchmal ein Spargel ihr beim Schlafen hilft. Sie sagt auch, dass alles vom Charakter einer Person abhängt, und das macht es für sie mehr oder weniger fertig. Schwierige Auseinandersetzung mit Persönlichkeitsstörungen, in die sie nicht geraten will. Ptss mit meinem Vater? Nun, sie gibt zu, dass sie in Indien viel erlebt haben, wovon wir keine Kenntnis haben. Sie ist fast 90! Ich glaube also nicht, dass Sie sich in diesem Alter eine Störung wünschen. Aber ich stelle fest, dass Tantchen sehr gut mit Struktur und Routine arbeitet. Sie hatte das Glück, einen sehr süßen Mann zu heiraten, der hauptsächlich das tat, was sie wollte. Sie hatten keine Kinder. Das hätte mehr Unruhe in ihrem strukturellen Leben verursachen können. Ich vermute ehrlich gesagt, sie hat Add. Meine Mutter sagte immer, dass sie meinen Vater und meine Tante für so seltsam hält. Meine Großmutter auch, aber sie kam gut damit zurecht, meine Großmutter hatte ein sehr liebes Wesen. Zwischen meiner Mutter und meiner Tante gab es keine gute Verbindung.
    Vorläufig bin ich selbst Ärztin, aber ich werde weiterhin auf meine Ernährung achten. Keine Junk Food und einfache Produkte von Land und Meer. Was hier glücklicherweise immer noch gut funktioniert. Außerdem kann ich mich enorm erholen und mich vom Meer erholen. Und als Mediziner, hauptsächlich zum Schlafen, verwende ich Xanax und Stilnox. Und manchmal, wenn ich arbeiten muss (was ich jetzt wegen der Finanzkrisen oft als (Über-)Lebensauftritt erlebe), also ein zusätzlicher Stressfaktor, nehme ich eine halbe Dosis Xanax. Dann bin ich ein wenig ruhiger. Hier ist also meine Geschichte, und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es adhd ist oder nicht. Aber es gibt eine Menge Anerkennung. Mein Vater hat es ganz sicher und ich glaube, seine Mutter, meine Großmutter auch. Und meine Tante fügt wahrscheinlich hinzu. Weil sie sehr ruhig und gelassen ist. Und kürzlich wurde meine Nichte, die Tochter meines Halbbruders, offiziell auf allen Ebenen als begabt diagnostiziert. Sie ließen sie testen, weil sie sehr schwere Wutanfälle hatte. Als ich sie zum ersten Mal traf, sah ich sie und merkte sofort, dass sie "anders" war. Ich erkannte viel von mir in ihr. Ich habe Bruder und Schwägerin davor gewarnt, sie in negativer Weise zu sehr auf sich aufmerksam zu machen. Denn ich weiß, wie schädlich das für Ihr Selbstvertrauen ist. Das gab mir auch Anlass, noch einmal zu suchen, denn Adhärenz und Begabung können auch zusammenpassen. Und bin ich vielleicht nicht auch musikalisch begabt? In denen ich mich in praktisch allen Symptomen wiedererkenne, ist hochsensibel. Vielleicht sind sie also nur New-Age-Kinder, nicht wahr? In einer realistischeren Form, zu viele Reize, die wir verarbeiten müssen, und zu viel, um in der heutigen Gesellschaft zu leisten, in der man sich nicht den Regeln und Gesetzen des Systems entziehen kann, weil man sich sonst "einmischt" und das System kein gutes Kapital produzieren kann. Wie viele Menschen sind in den letzten Jahren nicht mit Burnout diagnostiziert worden? Wie viele Menschen entscheiden sich, ihr hektisches, stressiges Leben nicht radikal gegen etwas anderes einzutauschen, und wo sollten sie danach suchen und wie können sie davon (über)leben? Sind sie alle Silvesterkinder. Sind wir einfach weniger in der Lage, diesem Leben des Konsums und der Gier zu widerstehen, das die Wirtschaft ohnehin schon an ihre Grenzen stößt? Vielleicht muss das Lebens- und Arbeitssystem dieser Welt einfach nur verändert werden, und man sollte mehr auf die "Störsender" hören, damit eine andere Art von Gesellschaft entsteht, in der jeder einfach er selbst sein kann. Denn es kommen immer mehr andere Arten hinzu. Aber vielleicht ist das Utopie.

  9. Meine Güte... das könnte meine Geschichte sein! Ich bin fast 50 und weiß seit sechs Monaten, dass ich ADS habe, auch die Quartale nach meiner Diagnose waren sehr erkennbar!