Verteilen von Medikamenten für ADD und ADHS

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

28 Kommentare

  1. Wow,
    Was für ein guter Text.
    Es berührt mich.
    Und die Erkenntnis, dass ich nicht der Einzige bin, dem es so geht.
    Das stärkt mich,
    Damit kann ich arbeiten.

  2. Schöne Geschichte! Eine schöne Erkenntnis, die Ihnen nun einen großen Schritt weiterhilft, manche nennen es ein 'Erwachen'... Ich selbst störe mich nicht an dem Wort 'Störung'. Ich fühle mich anders als die meisten, wenn die Gesellschaft das eine Störung nennt, egal.
    Nach Intuition zu leben habe ich schon getan, jetzt als Vater ist es weniger möglich, aber trotzdem. Diese Intuition auf das zu richten, was gut für mich ist, das ist der Trick. Viel Glück und genießen Sie Ihren Weg, grrr Andres

  3. Ooh wow, was für ein nachvollziehbarer Artikel, es tut so gut, Worte für ein Gefühl zu bekommen, das ich selbst nicht ganz klar verstanden habe. Danke, dass Sie dies mit uns teilen????
    Kris

  4. Mir geht es manchmal genauso... Ich bin 21 und studiere. Vielleicht sollte ich Schreiner oder so etwas werden, anstatt zu studieren. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich gegen den Strom schwimme, ja. Warum tue ich das? Die Leute um mich herum verstehen mich nicht... Ich bin still, weil ich keine Ahnung habe, worüber sie in großen Gruppen reden. Ich bin oft nicht ich selbst, weil ich mich nicht entspannen kann.

  5. Wow, schön geschrieben. Bringt meine Vision von diesem F... wirklich auf den Punkt. Etiketten. :)) arbeiten seit langem mit Kindern und Jugendlichen mit Etiketten und haben 1. Und es ist so oft nicht hilfreich, dass sie denken, dass mit ihnen etwas nicht stimmt. Ich möchte ihnen auf ihrem Weg helfen, wieder Freiheit zu erleben und sie selbst zu sein. Danke
    für Sie schreiben. Sehr anregend.

  6. Zunächst einmal alle, die sich das ALLERBEST für 2020 wünscht
    Was für ein schöner Artikel, Mathieu!
    Ich freue mich auf Ihre Blogs und stimme mit Ihrer Vision völlig überein.

    Letzten Endes geht es nur darum, wer wir IN SEINER GESUNDHEIT sind, und wir sind NICHT die AD(H)D'er, die Autisten, die HSP'er. Ich betrachte und behandle jeden, mit dem ich arbeite, mit einer offenen Vision und sehe ihn als eine GESAMTPERSON. So sehe ich mich selbst. Ich sehe meine hohe Sensibilität und ADS vor allem als eine meiner Stärken und Talente an.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Monique des Stiefels

  7. wie schön, wie schön
    Auch ich wurde nach vielen Frustrationen mit 33 Jahren diagnostiziert...
    Aber jetzt wird 2020 mein Jahr sein, ich habe so viel gelernt, verändert und entdeckt. In meinem Kopf kann Stille herrschen... und mit meinen fast 45 Längen bin ich glücklicher denn je.

    hart gearbeitet, aber das ist es so wert.
    Ich wünsche es allen
    Grüße

    1. Ich danke Ihnen für Ihre Reaktion! Es ist großartig, dass Sie nach diesen Jahren der Frustration (die wir uns alle vorstellen können) so positiv darüber denken.

  8. Wie können Sie sich auf ADD testen lassen? Gehen Sie zu einem Allgemeinmediziner oder einem Neurologen? Ist es möglich, einige konkretere Tipps zu geben, wie man loslassen kann? Wie entdecken Sie, was Sie wirklich wollen... tun Sie dies durch Meditation, Therapie, kreativ sein, andere...? Ich danke Ihnen im Voraus! Würde mir wirklich schon helfen!

    1. Zunächst einmal, Mathieu! Danke für dieses wunderbar formulierte Stück! Ich erlebe es so, wie Sie es beschreiben.

      Und @Els, ich habe enorm von den Access Bars-Behandlungen von Access Consciousness profitiert. Google it :) Love!

    2. Wie kann man loslassen: Ich finde, eine der schwierigsten Fragen ist klar zu beantworten. Ich werde versuchen, sie aus meiner eigenen Erfahrung zu beantworten. Zunächst einmal glaube ich, dass Sie an einem Punkt angelangt sein müssen, an dem Sie denken: So kann es nicht weitergehen. Ich bin es leid, unglücklich/unruhig zu sein, mich ständig unruhig zu fühlen und so weiter. Aber um das umkehren zu können, muss man wissen, woher diese Emotionen kommen. In meinem Fall zum Beispiel hatte es viel zu tun mit einem Konflikt zwischen der äußeren Realität und der Art und Weise, wie ich die Dinge empfand, mit der Angst vor Veränderungen, der Suche nach einem höheren Sinn in meinem Leben, dem Gefühl, gefangen zu sein usw...

      Das Problem ist das Überangebot an möglichen Behandlungen... Sie können Stimulanzien, Verhaltenstherapie, Neurofeedback, alle Arten von Nahrungsergänzungsmitteln usw. wählen. Vor allem wenn man im Internet sucht, ertrinkt man in einem Meer von Informationen. Ein "Experte" sagt dies, ein anderer sagt das. Und sie alle tun ihr Bestes, um Sie zu überzeugen (oft aus Eigeninteresse). Das hat meine Unruhe noch verschlimmert. Erst nach meiner Diagnose fühlte ich mich wirklich verloren.

      Es fällt mir schwer, das für Sie auszufüllen. Aber schließlich entschied ich mich, meinen eigenen Weg der Heilung zu gehen (soweit man von Heilung sprechen kann, wenn man erkennt, dass die Symptome normalerweise nicht durch einen "Defekt" in unserem Körper verursacht werden). Irgendwann wurde meine Aufmerksamkeit auf Bücher über 'Bewusstsein' gelenkt. Bücher über das Leben im 'JETZT'. Bücher von u.a. Eckhart Tolle, Alan Watts, Penney Pierce usw... Diese Bücher vermittelten ein völlig anderes Bild der Wirklichkeit / des Lebens als das Bild, das uns von Kindheit an eingeprägt ist. Beim Lesen dieser Bücher wurde ich von einer Ruhe erfasst, die ich noch nie zuvor erlebt hatte. Was ich gelesen habe, war so aufschlussreich, erfrischend und entsprach meiner Intuition, wie ich mich immer gefühlt hatte.

      Um auf Ihre Frage 'Wie lässt man los' zurückzukommen. Für mich lief es auf folgende Einsichten hinaus: Lebe weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft. Alles, was geschehen ist, kann nicht geändert werden. Manchmal ist es wichtig zu wissen, woher bestimmte Dinge kommen (Trauma und dergleichen). Aber danach ist es auch wichtig, sich nicht damit aufzuhalten. Indem Sie weiter darüber nachdenken, geben Sie negativen Gedanken weiterhin Nahrung/Energie. Gleichzeitig sollte man sich nicht auf die Zukunft fixieren in der Hoffnung, dass sie Erlösung bringen kann. Indem man sich auf die Zukunft fixiert, stellt man alles in Funktion von ihr und vergisst, im Augenblick zu leben. Der einzige Moment, der existiert, ist das JETZT. Gleichzeitig die Relativität von allem sehen. Alles ändert sich ständig, nichts ist von Dauer. Klammern Sie sich nicht an Dinge, Personen, Überzeugungen... Versuchen Sie, auf den Wellen des Lebens mitzugehen. Und versuchen Sie, darauf zu vertrauen, dass Ihre Seele Sie an Ihr Ziel bringt. Weil es das wird. Und wenn Sie dem, was ist, nicht widerstehen, nicht gegen den Strom schwimmen, werden Sie das Ziel schneller erreichen.

      Was eine mögliche Diagnose betrifft, stellen Sie die Frage: "Gibt mir eine Diagnose, ein Etikett das, wonach ich suche? Wenn Sie, wie ich, Ruhe und Frieden suchen, wird Ihnen das nicht helfen. AD(H)D ist keine Krankheit, keine Störung und kann daher nicht "geheilt" werden. Durch das Etikett erhalten Sie eine Therapie/Medikation, die Ihre Symptome unterdrückt. Aber im Kern wird sich (meiner Meinung nach) nichts ändern.

      Grüße,

      Mathieu

    3. Kommentar Administrator: Ihre obige Reaktion ist versehentlich im Spam-Ordner gelandet. Wenn dies passiert, stelle ich sie manuell wieder her. Ihre Reaktion ist jetzt dort. Danke für Ihre detaillierten Kommentare Mathieu :)

      —————————————————

      Ich hatte gerade eine sehr lange Antwort getippt, aber sie war plötzlich verschwunden :o

      Ich werde versuchen, es zusammenzufassen.

      Ich denke, die Frage, wie man alles loslassen kann, ist eine der am schwersten zu beantwortenden Fragen. Zunächst einmal muss man einen Punkt erreicht haben, an dem man sagt: Ich habe es satt, ständig unglücklich, ängstlich/unbekümmert zu sein. Oft muss man einen Tiefpunkt erreichen oder eine lange harte Zeit durchmachen, bevor man diesen Punkt erreicht.
      Nach meiner Diagnose suchte ich nach einer geeigneten Behandlung. Aber ich hatte das Gefühl, in einem Überangebot an möglichen Behandlungen zu ertrinken: kognitive Therapie, Nahrungsergänzungsmittel, Neuro-Feedback, Stimulanzien... Das machte mich noch ängstlicher.
      Ich beschloss, meine Suche aufzugeben und landete 'zufällig' bei Büchern über Bewusstsein. Bücher von u.a. Eckhart Tolle, Penney Peirce, Alan Watts,..., die ein Bild einer völlig anderen Realität vermitteln, als die, die uns von Kindheit an eingeprägt wird. In diesen Büchern geht es um unbegrenztes Bewusstsein, Energie, das Leben im JETZT und Ähnliches.

      Die wichtigste Erkenntnis, die ich aus diesen Büchern gewonnen habe:

      Man lässt los, indem man erkennt, dass man weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft leben sollte. Die Vergangenheit kann nicht mehr verändert werden. Es ist wichtig zu wissen, woher bestimmte Dinge kommen (Trauma und dergleichen). Aber indem man immer auf die Vergangenheit achtet, nährt man immer wieder negative Gedanken. Und indem Sie Ihre Hoffnung in die Zukunft setzen, in einen Moment, der Erlösung bringen wird, vergessen Sie, im JETZT zu leben. Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Seele Sie zu Ihrem Schicksal führt. Schwimmen Sie nicht gegen den Strom, und Sie werden das Ziel schneller erreichen und weniger Schmerzen haben. Alles ändert sich, nichts ist von Dauer. Klammern Sie sich deshalb nicht an Menschen, Dinge, Gedanken, Überzeugungen ... Schließen Sie sich den Wellen des Lebens an und klammern Sie sich nicht an ...

      Das ist der beste Rat, den ich geben kann (im Moment :) )

      Was diese Tests für ADS betrifft, fragen Sie sich, was Sie damit erreichen wollen. Wenn Sie Medikamente und eine geeignete Therapie zur Linderung der Beschwerden wünschen, kann Ihnen das weiterhelfen. Aber wirkliche Heilung (soweit Sie von einer Störung heilen können, die nicht wirklich existiert) beginnt, zumindest meiner Meinung nach, erst mit einer Bewusstseinsveränderung.

  9. Lieber Mathieu, wie mutig von Ihnen, so offen und ehrlich zu sein...!
    Ich bin davon überzeugt, dass wir alle manchmal / oft mit der Etikettierung und Diagnose über Bord gehen, unter anderem wegen der perversen Anreize in unserem Gesundheitssystem, die es belohnt, durch eine Diagnose zusätzliche Hilfe oder Rückerstattungen zu erhalten, usw.!
    Der Druck einer zunehmend komplexen Gesellschaft mit ihrem Überfluss an Informationen und Wahlmöglichkeiten macht es für Menschen mit AD(H)D-Merkmalen usw. oft noch schwieriger!
    Es ist großartig, wenn man auf seine ganz eigene Art und Weise zu sich selbst und seiner eigenen Identität zurückkehren kann!

    1. Hallo, Mario. Danke für Ihre Reaktion.

      Sie haben Recht mit dem Druck der Gesellschaft und dem Überfluss an Informationen. Wo ich früher dachte, ich müsse diesen Druck mein Leben bestimmen lassen, bin ich jetzt zu der Einsicht gelangt, dass man diesen Druck an sich vorbeiziehen lassen kann. Indem man sich nicht an Gewissheiten klammert... den Wandel als etwas Positives sieht... die Relativität von allem sieht...

      Ich löse diese Informationsfülle, indem ich die Informationsquellen bewusst selbst wähle und mich nicht länger von der Flut (oft unzureichend verifizierter oder farbiger) Informationen lähmen lasse, die wir über alle möglichen Kanäle erhalten.

  10. Vielen Dank für Ihre sehr angenehme Erklärung Mathieu! Ein besonders schönes Merkmal von AD(H)D ist es, weiter und tiefer zu blicken als der Mainstream. Und das tun Sie. Sie artikulieren meine Gedanken fast genau. Vor 3 Jahren wurde bei mir ADS diagnostiziert, und ich begann mit meiner Suche. Im täglichen Leben betreibe ich eine Praxis für Coaching, Beratung und Beziehungstherapie. Das Besondere ist, dass etwa 30 bis 40 % meiner Kunden in diesem Spektrum liegen, von denen ich viele genannt habe, weil sie es nicht wussten. Wenn sie hereinkommen, spüre ich es; die Energie, den Hunger nach Sinn und Bedeutung, die Kreativität und Impulsivität und die "überall" vorhandene Fähigkeit, sich zu konzentrieren.
    Auch der Stempel 'Unordnung' ist längst an mir vorbeigegangen. Wenn Urteilsvermögen, Angst, Scham und Schuld nachgeben und Emotionen mehr und mehr reguliert werden können, wird ein enormes Potenzial freigesetzt, das mich immer noch fast täglich erstaunt. Was für ein wunderbarer Mensch, dieser AD(H)D'er!

    Lustig ist, Mathieu, dass ich nach 19 Jahren Marechaussee vor 2 Jahren aufgehört habe und mich selbständig gemacht habe. Mir wurde gesagt, dass der prozentuale AD(H)D-Gehalt bei der Polizei oder Verteidigung um ein Vielfaches höher ist als in der Zivilgesellschaft. Und das überrascht mich nicht, wenn man das Profil betrachtet :)

    Schön, dass Sie weiter bloggen. Ich freue mich auf Ihre Erkenntnisse!
    Die besten Wünsche für 2020 und vor allem ein freies und unangepasstes Leben, auch im Polizeisystem.

    Ich grüße Sie,

    Ausgang der Gruppe
    http://www.kingdomcare.nl

    1. Hey Ewout. Vielen Dank für Ihre nette Reaktion! Ich habe einen Blick auf Ihre Website geworfen... Was für eine Karrierewendung! Wie auch immer, ich liebe Ihre Vision.
      Besonders der Satz "Urteil bringt Entfernung, Einfühlungsvermögen verbindet". Als ich noch Interventionen durchführte, fand ich es jedoch sehr schwierig, dies ständig in der Praxis anzuwenden. Wie Sie es ausdrückten, ging es vor allem um "Konfliktmanagement nach außen". Und das bringt keine langfristige Lösung.

      Es ist auch erkennbar, dass Sie eine harte Zeit durchmachen mussten, um diesen Wendepunkt zu erreichen. Dafür bin ich rückblickend sehr dankbar. Es hat mir viele Erkenntnisse gebracht, die mir wiederum die Ruhe und den Frieden verschafft haben, die ich so sehr brauchte...

      Herzliche Grüße und alles Gute für 2020!

  11. Was gut geschrieben, so klar und so erkennbar.
    Bei mir wurde mit 55 Jahren ADHS/ADD diagnostiziert...
    Alle Teile des Puzzles fielen plötzlich an ihren Platz.
    Als Kind wurde ich oft von meiner Mutter geschlagen, weil ich unkontrollierbar war (dachte sie)
    Ich fühlte mich anders als andere Kinder... Was war mit mir los? Ich verstand nicht...
    Und dann, viele Jahre nach der Diagnose... Ich nehme keine Drogen.
    Einige Ergänzungen... Aber es ist immer noch beschäftigt und unruhig in meinem Kopf.
    Darüber hinaus habe ich Fibromyalgie... Nun, glauben Sie mir, diese beiden Zustände sind keine Freunde... Aber das ist mein Leben, und mir geht es gut... Ich habe viel Unterstützung für meine drei Hunde...

    1. Vielen Dank für Ihre nette Reaktion. Auch die des "unkontrollierbaren Kindes" ist erkennbar. Sind oft Kinder, die intuitiv spüren, dass etwas nicht stimmt. Dass die auferlegten Regeln ihre Freiheit zu sehr einschränken und ihre Entwicklung behindern (so empfinde ich das).
      Ich bin froh, dass meine beiden Töchter Temperament haben und nicht zu gefügig sind :)

      Gut, dass Sie es ohne Medikamente tun können!

  12. AD(H)D Ja. Wunderschön geschrieben.
    Bei meinen 55 diagnostizierten Patienten zeigte die DNA-Forschung bei Prof. VERHOEVEN in der Venray van Gogh-Klinik, dass mit mir etwas nicht stimmte oder weil ich mich immer anders fühlte, aber lassen Sie dies auch untersuchen, weil ich das Gefühl hatte, in diesem Leben versagt zu haben...
    Auf dem Chromosomenpaar 16... gibt es einen "Fehler" und er ist erblich.
    Ben 60 hat einen Sohn mit Autismus und verwandten Problemen... und hatte eine Tochter mit Williams-Syndrom...
    Menschen mit einer solchen AD(H)D-Fehlfunktion...
    leichtere Kinder mit den zuvor erwähnten Problemen haben...etc.
    Am Genetischen Institut für Genforschung haben sie mir alles erklärt...aber genauso gut...trotz einiger Hilfe...finde ich es immer noch schwer, mich in der Gesellschaft zurechtzufinden...aber meine Kreativität hält mich aufrecht...

    1. Hallo, Hilde. Danke für Ihre Reaktion.
      Irgendwo tut es mir leid, dass Sie immer noch das Gefühl haben, dass mit Ihnen etwas nicht stimmt. Wir stoßen in der Tat auf viele Hindernisse, weil wir anders verdrahtet sind. Aber es sind vor allem die reguläre Wissenschaft und Medizin, die uns glauben machen wollen, dass dieses "Anderssein" eine Störung ist.

      Ich fühle mich in dieser Gesellschaft auch nicht zu Hause. Aber ich will mich nicht anpassen. Ich habe meine eigene Sicht der Welt. Und die ist, wie die vieler AD(H)D-er, HSP-er und Verwandter, viel weiter gefasst als der enge Blick auf die Realität, der uns in die Kehle gerammt wird. Wir können dies überwinden, anstatt uns von unseren Ängsten unterkriegen zu lassen.

  13. Top Mathieu! Wunderschön formuliert und sehr wiedererkennbar. Dank meiner Meditation und dem lächerlichen Gesellschaftsspiel weiß ich, wie ich mich behaupten kann. Ich bin jetzt 43 Jahre alt und fühle mich mehr denn je wie ein Kind. Es macht nur noch mehr Spaß?. Viel Glück bei allem amigo! Grüße, Henry

    1. Hey Henry. Vielen Dank für Ihre Reaktion! Meiner Meinung nach kommt es darauf an: sich nicht zu sehr in die Rolle des "ernsthaften Erwachsenen" hineinzuzwängen, sondern die Spontaneität, Verspieltheit, Phantasie, das Wunder des Kindes in sich selbst zu bewahren oder wiederzuentdecken.
      Viele nehmen das Leben jedoch viel zu ernst, klammern sich daran fest und lassen sich von negativen Emotionen zu Fall bringen...

  14. Ich weiß, dass ich in meinem früheren Leben ein Kriegsopfer war, und all diese Ängste und Emotionen sind immer noch in unserer DNA. Das macht uns verwirrt von all den Eindrücken hier. Viele Anhänger sind wiedergeborene Kriegsopfer.

    1. Hallo, Margit. Ich bin neugierig, woher Sie das wissen... Regression unter Hypnose? Ich interessiere mich auch für das Thema Reinkarnation. Wenn wir über Trauma sprechen, denken wir allzu oft nur an Traumata, die wir in unserem gegenwärtigen Leben erlitten haben. Aber Traumata aus vergangenen Leben können ebenso gut ihre Spuren hinterlassen.