Habe ich ADHS?
Erwachsene mit ADD und ADHD | ADD und ADHD | ADHD | Lebensgeschichten

Laura erfährt nach Jahren des Rollens, dass sie an ADHS erkrankt ist

Lauras Leben mit ADHS

Habe ich ADHS?Ich bin 15 Jahre alt und gehöre zur Klasse. Ich habe das Gefühl, ich muss spucken und die Klasse verlassen, um auf die Toilette zu gehen. Dort angekommen, geht das Gefühl wieder weg, zurück in die Klasse. Wenn ich wieder auf der Schulbank sitze, überfällt mich wieder das gleiche Gefühl: Was ist los? Werde ich krank? Verdammt, zurück ins Bad. Was werden sie von mir denken?! Dies ist der Beginn einer Periode von einigen Wochen, in der das gleiche Gefühl kommt und geht. Oh, mein Gott, ich sehe verrückt aus. Wird es dann Spannungen geben?

Ich hatte einen schweren Motorradunfall mit meinem zehnjährigen Freund. Ich lebe immer noch bei meinen Eltern, aber nicht lange danach ziehe ich zu ihm. Fünfzehn Jahre? Wochen, Monate, Jahre vergehen. Ich kann mich nicht an viel erinnern, nur an Höhepunkte. Und es sind gewöhnlich gewalttätige, nicht so sehr lustige Veranstaltungen. Freitagabend, ein Ausflug in die Stadt, ein Abendessen mit einem Freund. Im Restaurant habe ich das Gefühl, ich muss spucken. Nein, nicht schon wieder. Ich gerate in Panik und gehe sofort nach Hause, weil ich denke, sie wird mich für verrückt halten. Es ist der Beginn von 4 Jahren Straßenangst, Hyperventilation und einer Spuckphobie. Wie durch Zufall (obwohl ich nicht an Zufall glaube) finde ich durch Artikel heraus, dass ich hyperventiliert habe, was mir die Spuck-Phobie beschert hat.

Aber...? Was wollen Sie dagegen tun? Ich bekomme Entspannungsmittel vom Arzt. Folge: Sucht. 8 bis 10 Oxazepam an einem Tag, aber ich kann mich immer noch nicht beruhigen. Irgendwann höre ich über Nacht auf, weil der gewünschte Effekt nicht mehr da ist. Therapie hier, Therapie dort, nichts hilft. Irgendwann komme ich von alleine darüber hinweg?

Beziehungen Kommen und Gehen. Sie langweilen mich schnell. Ich möchte angeregt werden, mag keine Langeweile. Ich wickle die Menschen mit meiner Spontaneität und Begeisterung um den Finger. Männer fallen auf mich wie Büsche, aber langfristige Beziehungen sind nichts für mich. Ich benehme mich nach Wochen, Monaten schrecklich, aber ich weiß nicht, warum ich es tue. Wer auch immer etwas tut, ich finde es nie richtig, ich habe immer Kommentare. Heftige Stimmungsschwankungen und Wutanfälle. Ich weiß, dass ich nicht diese Person bin. Ich weiß, dass das, was ich tue, nicht richtig ist. Warum tue ich es dann? Warum fühle ich mich so anders. Warum habe ich das Gefühl, dass ich zwei Menschen bin? Dass jemand regelmäßig übernimmt und mich Dinge tun lässt, die ich überhaupt nicht unterstütze? Beziehungen funktionieren nicht, ich will Kinder, schon immer gewollt.

Durch eine Freundin werde ich schwanger, ganz unbewusst. Ich bin 28 Jahre alt. Treffen Sie einen anderen Mann. Ich weiß noch nicht, dass ich schwanger bin und in einer Beziehung lebe. Sobald ich weiß, dass ich schwanger bin, sage ich es ihm, und er entscheidet sich dafür, dies mit mir zu tun. Ich wollte BOM-Mutter werden, aber ich habe zu viel Angst, es allein zu tun, und ich klammere mich an diesen Mann. Er zieht mein ältestes Kind wie sein eigenes auf, und wir bekommen eine weitere Tochter. Nach 9 Jahren? Warten Sie. Ich verlasse ihn. Buchstäblich krank vom Unglücklichsein. Sofort stürze ich mich in die nächste Beziehung und fessle meine Kinder. Ich bekomme ein weiteres Kind. Meine Kinder haben es auch nicht leicht mit mir. Auf der einen Seite eine so liebevolle Mutter, auf der anderen Seite ihr Schrecken, ich fühle mich schrecklich. Ich bin nicht gut genug, meine Kinder haben so viel Besseres verdient. Auch diese Beziehung endet. Er kann mit meinem Verhalten nicht mehr umgehen. Ich verstehe es nicht. Es liegt nicht an mir, oder? Er kann nicht kommunizieren! Ich kann es!

Ich berichte an Psyq. Im Laufe der Jahre habe ich viel gelesen und lange Zeit gedacht, dass ich grenzwertig bin, aber weil ich auch einmal gelesen habe, dass es dafür keine Medikamente gibt, habe ich nicht damit begonnen, damit zu arbeiten. Ich habe es satt, ich will nicht diese Person sein. Während einer telefonischen Beratung fragt mich eine Dame: Haben Sie schon einmal ADHD Glauben Sie das? Ich fange an zu lachen. Nein, daran hatte ich nie gedacht. ADHS hüpft herum, nicht wahr? Nach mehreren Untersuchungen, an denen auch meine Eltern und zwei Freundinnen beteiligt sind, wird bei mir ADHS diagnostiziert und dann die nervigste Form. Sie glauben, dass da noch etwas anderes ist, aber sie wollen es in den Coachinggesprächen herausfinden. Ich bin erleichtert, ich bin nicht verrückt, ich habe nur ADHS. Ok, große Sache, machen wir uns an die Arbeit.

Ich beginne mit einer Informationsveranstaltung. Nützliche Informationen und der Kontakt mit den anderen ADHS-Patienten sind eine Erleichterung. Dann kommt der Schlag. Das ist etwas, das nicht verschwinden wird. Was hätte so viel Elend verhindern können, wenn ich es früher gewusst hätte????... Aber ich kann es nicht rückgängig machen, also werde ich nicht in der Box bleiben. So heftig ich schon immer gegen Chemikalienmüll war, werde ich trotzdem mit Lexapro und Concerta beginnen. Wow, was für eine Pause... keine Lieder mehr in meinem Kopf, keine 100 Dinge mehr in meinem Kopf, keine Ablenkungen mehr und zum ersten Mal kann ich mich auf meine Arbeit konzentrieren. Die Depressionen sind weniger intensiv, die Stimmungsschwankungen sind verschwunden. Keine Wutanfälle mehr.

Zwei Monate nach der Untersuchung stellt sich heraus, dass mein ältestes Kind ebenfalls an ADHS und auch an ODD leidet. Das wird schwierig sein, aber gerade weil ich ihn so gut verstehe, weil ich ihn selbst habe, glaube ich, dass er bei mir am richtigen Ort ist. Denn Liebe und Geduld für meine Kinder habe ich im Überfluss. Für den Rest steht Geduld nicht in meinem Wörterbuch. Er leidet vor allem unter Konzentrationsstörungen und steht regelmäßig in Konflikt mit Lehrern. Er kann nicht die Verantwortung für sein eigenes Verhalten übernehmen, das liegt immer bei jemand anderem. Aber oh so ein liebes, kluges Kind mit Sinn für Humor!

Meine älteste Tochter hat nichts, scheint aber (nach der Untersuchung) in einer gestörten Beziehung zu mir zu stehen, dank meines Verhaltens und dank der Trennung zwischen ihrem Vater und mir. Wir werden auch damit arbeiten. Ich fühle mich nicht schuldig. Es ist geschehen, ich kann nicht ändern, was geschehen ist, ich kann die Zukunft für sie ändern. Der Jüngste von 5 Jahren. in ihrer eigenen Welt so sein kann, aber wissen Sie, es ist in Ordnung und es ist in Ordnung.

Wir sind eine besondere Familie, bei uns ist es nie langweilig. Wir können zusammen hüpfen und wir lieben einander. Ich bin nicht verrückt, ich habe nur ADHS.

Laura

Blättern Sie nach unten, um Ihre Reaktion auf Lauras Lebensgeschichte zu hinterlassen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Hallo Laura und Leser.
    Ich erkenne Ihre Geschichte, als ob ich Sie schon seit Jahren kenne und sofort damit zurechtkäme.
    Weil Sie Ihre Lebenserfahrung niedergeschrieben haben, und ich erkenne so viel davon an. Ich bin jetzt 53 Jahre alt und habe die härteste Form. adhd Was Sie haben können.Ich schlucke 8 Ritalin am Tag und möchte auch meine Geschichte erzählen, aber ich befinde mich derzeit in einer Pest-Jacqueline-Phase, in der sich alles stapelt, und so sehr ich es auch nicht schaffen möchte, die täglichen Dinge zu erledigen, die ich gerne tun würde.und die Uhr ist mein größter Stolperstein, der viel zu schnell geht Ich bin immer der letzte im Laden, wenn er schließt, und ich komme überall zu spät oder gar nicht hin, weil ich es vergesse und so weiter. Ich hoffe, dass ich noch ein paar mehr schicken kann, aber vorerst noch in die Apotheke für meine ritalin.greetings von mir.

  2. Ja, Leonie und Laura,

    Dasselbe gilt für mich...
    Was war der Schlag für Sie, Leonie? Ich habe keine Medikamente dafür und bin immer noch in einem Testprozess, der nicht speziell auf add / adhd basiert.
    Zumindest behalte ich es im Gedächtnis, aber ich habe nie darüber nachgedacht.
    Gr-Amsel

  3. Hey Laura,
    Ich danke Ihnen für Ihre Geschichte.
    Das liegt mir sehr am Herzen. Obwohl ich (noch) keine Kinder habe, verstehe ich, was Sie durchgemacht haben.
    Ich bin jetzt 33 Jahre alt und werde seit einem dreiviertel Jahr diagnostiziert.
    Die Veränderungen, die Widersprüche, die Kommunikation, das Unerträgliche, während Sie das alles normal finden... sehr erkennbar.
    Danke, danke, danke, danke, danke.
    Nach dem Lesen solcher Geschichten fühle ich mich immer wieder menschlich... und "normal".
    Grüße Leonie