Chaos in Ihrem Kopf durch ADD
Erwachsene mit ADD und ADHD | HINZUFÜGEN | ADD und ADHD

Karin über das Chaos in ihrem Kopf durch ADD

Beschäftigt, beschäftigt, beschäftigt, beschäftigt, beschäftigt wieder in meinem Kopf!

Chaos in Ihrem Kopf durch ADD

Nun... was kann ich über mich sagen... was ist für jemand anderes drin? Ein Punkt, an dem ich alle möglichen Blitze durch meinen Kopf bekomme... was? wie? wie viel? wann?

Und jetzt werde ich wieder von einer Amsel abgelenkt, die in meinem Garten winkt...gosh..ut ist warm für das Jahr...wie schläft ein Vogel? was sucht er? Die Katze ist drinnen glücklich...ich muss noch duschen...gibt es genug Futter für die Vögel? Soll ich Erdnüsse aufhängen? Ich höre den Wind ... die Bildschirme klappern ... und trotzdem finde ich es ruhig ... seltsam ... die Katze heult ... Warum es Wasserfutter gibt ...

PPfffffff ich bin immer noch so müde...trinke meinen Kaffee...ja mein Kaffee...Mensch ich sehe die Amsel wieder...immer noch am selben Ort...

Ich wüsste nicht einmal, wie meine Erfahrungen sind.....morgens aufzustehen ist für mich so....mit schon vielen Eindrücken....und nein, ich habe keine Medikamente...bedenken Sie es...

Karin

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Hallo Karin, du hast eine sehr erkennbare Geschichte. Ich habe HINZUFÜGEN und das Chaos, die Hektik in Ihrem Kopf, das verstehe ich sehr gut. Ich erlebe es auch so und nenne es immer "Sturm im Kopf". Von allem abgelenkt zu sein, was einen (fast) vergessen lässt, was man getan hat oder tun wollte. Ich ging regelmäßig die Treppe im Haus hinauf, aber als ich nach oben kam, wusste ich nicht, was ich tun wollte, weil mir auf dem Weg nach oben plötzlich etwas anderes einfiel oder ich etwas anderes sah, das meine Aufmerksamkeit erregte. Dann stehe ich da und murmle wahnsinnig darüber, was ich wirklich tun wollte. Meine "Safetyline" bestand darin, wieder nach unten zu gehen und noch einmal darüber nachzudenken, was ich tun wollte. Gewöhnlich kam es wieder hoch, und ich ging mit Wut, Frustration und auch Traurigkeit wieder nach oben, weil ich mich dabei so dumm fühlte. Manchmal wusste ich es immer noch nicht, und dann... da bist du als erwachsener Mann und hast keine Ahnung, was du tun sollst!
    Ich nehme seit etwa 2 Jahren Medikamente ein, und damit bin ich zufrieden! Es gibt mir vor allem, dass es (meistens) ruhiger ist, weniger Druck in meinem Kopf, so dass die Dinge besser laufen, weil ich mich mehr konzentrieren kann und weniger abgelenkt werde. Das gibt mir Seelenfrieden!
    Ich entnehme Ihrer Geschichte, dass Sie (noch) keine Medikamente verwenden. Ich würde sagen, probieren Sie es aus. Natürlich sind Medikamente keine Endlösung, sondern ein Mittel, um Ihr Ziel zu erreichen (kein Chaos mehr im Kopf).
    Ich hoffe, dass Sie (und natürlich auch andere, die dies lesen) von meiner Geschichte profitieren werden.

    Grüße, John