Kämpfe im Alltag mit ADD
Erwachsene mit ADD und ADHD | HINZUFÜGEN | ADD und ADHD | Lebensgeschichten

Patrick und seine Kämpfe im täglichen Leben mit ADS

Soziale Aktivitäten, Studium und Beziehungen mit ADD

Hallo, liebe Leute,

Kämpfe im Alltag mit ADDMein Name ist Patrick, 21 Jahre alt, und vor etwa sechs Monaten wurde bei mir ADS diagnostiziert.
Ich habe dieses Stück über mich selbst geschrieben, weil ich in meinem täglichen Leben vielen Dingen begegne, und ich möchte Geschichten von meinen Leidensgenossen hören und wie Sie mit ihnen umgehen, und ich möchte auch Menschen helfen.

Ich studiere zur Zeit und treibe gerne Sport, und wie viele andere Menschen mag ich eine nette Unterhaltung und soziale Aktivitäten. Was mir begegnet ist, ist Folgendes: Ich kann mich nicht sehr gut auf meine Studien konzentrieren, ich habe oft Kopfschmerzen und bin oft müde und brauche viel Schlaf.

Ich fühle mich in einer großen Gruppe und bei Präsentationen für mein Training völlig unbehaglich. Und mir fällt auf, dass ich mich oft zurückziehe und wirklich das Bedürfnis verspüre, eine Weile allein zu sein.

Ich bin auch nicht gerade ein Held in einer Beziehung, ich hatte nie eine lange Beziehung, und seit ich herausgefunden habe, dass ich HINZUFÜGEN und jetzt kann ich besser verstehen, warum ich manchmal keine Gefühle habe.

Die Medikamente, die ich eingenommen habe, sind Methylphenidat und Dexamphetaminaber diese 2 mochten es nicht und hatten eine Menge Nebenwirkungen. Ich habe gerade mit Clonidin begonnen und muss sehen, ob das funktioniert, ich nehme auch Fischölkapseln.

Grüße Patrick

Zu dieser Lebensgeschichte können Sie unten einen Kommentar abgeben.





Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Lieber Patrick,

    Ich erkenne mich darin wirklich wieder. Außerdem habe ich große Schwierigkeiten, meine Ausbildung(en) abzuschließen, und jetzt bin ich zu Hause überlastet. Die Schule weiß das, und aus diesem Grund bekomme ich auch mehr psychologische Hilfe. Mein Rat ist, Ihren Lehrern Ihr Problem gut zu erklären und ihnen zu sagen, wie Sie sich fühlen und dass Sie es lösen möchten.

    Menschen mit ADS brauchen mehr Schlaf als andere und sind auch schlechte Schläfer. Es ist also ratsam, sich auf einen Zeitpunkt zu einigen, an dem Sie schlafen gehen, und z.B. in ein Notizbuch zu schreiben, wie es Ihnen geht, ob es Ihnen gelungen ist usw. Auf diese Weise können Sie herausfinden, was für Sie am besten funktioniert.

    Meine besten Schlaftipps sind: Essen Sie nicht nach zehn Uhr, schalten Sie das helle Licht Ihres Handys aus, bevor Sie schlafen gehen, und vergewissern Sie sich, dass Sie alles getan haben, damit Ihr Kopf leer ist, bineraul Beats (mit Kopfhörern) können ebenfalls helfen. Und kein Koffein vor dem Schlafengehen. Melatonin gibt mir viel Ruhe. Ich schlucke es, wenn ich wirklich nicht schlafen kann.

    Denken Sie daran, es ist immer gut, um Hilfe zu bitten. Ich merke selbst, dass ich nicht schnell um Hilfe bitte und dann ist es bald zu spät.

    Viel Glück!

  2. Hallo, Patrick,
    Ich habe das Gleiche wie ADS und das haben wir herausgefunden, als ich etwa 16 Jahre alt war. Ich hatte eine sehr schwierige Zeit und habe sie manchmal immer noch. Ich habe Ihre Geschichte gelesen und mir gefällt dieses Stück sehr gut. "Ich fühle mich in einer großen Gruppe und bei Präsentationen für meine Ausbildung völlig unbehaglich. Und mir fällt auf, dass ich mich oft zurückziehe und wirklich das Bedürfnis verspüre, eine Weile allein zu sein". Ich fühle mich auch in großen Gruppen nicht wohl, und es war so schlimm, dass ich mich nicht einmal in die AlbertHeijnXL getraut habe. Mit der Zeit bin ich etwas darüber hinausgewachsen, und ich werde selbst in den Laden gehen. Als ich noch in der Schule war, hatte ich genau das Gleiche wie Sie, oft zog ich mich zurück und das Bedürfnis, allein zu sein, ich habe die Lösung noch nicht gefunden und ich fürchte, ich werde sie auch nicht finden, deshalb hoffe ich, dass ich mich mit der Zeit, wenn ich älter werde, auch mehr verändern werde. Ich nehme die Medikamente Concerta und Citolapram (Antidepressivum), das wollte ich sagen.

    Grüße Stephanie